Polizeiinspektion Hildesheim

POL-HI: Vermisste Mädchen wohlbehalten angetroffen

Hildesheim (ots) - (clk.) Keine 24 Stunden nach Beginn der Öffentlichkeitsfahndung nach den beiden 9 und 10 Jahre alten vermissten Geschwistern Alina und Janina aus Betheln, Samtgemeinde Gronau, kann die Polizei Hildesheim den Fall abschließen. Beide Mädchen wurden bei Familienangehörigen bzw. deren Bekannten, die sie versteckt hielten, wohlbehalten angetroffen. Die Schwestern wurden zwischenzeitlich an Mitarbeiter des Jugendamtes des Landkreises Hildesheim übergeben. Beide Kinder, die auf Grund einer Anordnung des Amtsgerichts Hildesheim in einer sozialen Einrichtung in Betheln lebten und in dem kleinen Ort am Sonnabend, dem 10.03., spurlos von einem Spielpaltz verschwanden, konnten bei Verwandten, die im Hildesheimer Ostkreis wohnen, am heutigen Nachmittag angetroffen werden. Weil die Familie gegenüber der Polizei seit einer Woche immer wieder beteuert hat, nichts über den Aufenthalt der beiden Mädchen zu wissen, wurden ab Freitag, dem 16.03., umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Die Hildesheimer Polizei richtete eine Ermittlungsgruppe ein. Unterstützung erhielt man von der Bereitschaftspolizei aus Oldenburg, die vor Ort Fahndungsplakate verteilte und Kontakt zur Bevölkerung aufnahm. Außerdem wurde ein spezieller Suchhund aus Thüringen angefordert und eingesetzt. Es verdichteten sich bald die Hinweise, wonach die beiden Mädchen entgegen aller Beteuerungen von der eigenen Familie versteckt gehalten wurden. Die umfangreichen und intensiv geführten Ermittlungen der Hildesheimer Polizei und anderer Dienststellen brachten dann am Nachmittag des 17.03.2012 den Durchbruch. Gerd Schomburg, Leiter des Zentralen Kriminaldienstes der Hildesheimer Polizeiinspektion, sagte hierzu in einem ersten Statement : "Wir alle sind erleichtert, dass beide Kinder wohlbehalten sind und so schnell gefunden werden konnten. Ich bedanke mich ganz besonders bei den Bürgerinnen und Bürgern aus Betheln und Gronau, die uns toll unterstützt und entscheidende Hinweise gegeben haben. Das Verhalten der Familie und ihrer Unterstützer, die den polizeilichen Großeinsatz zu verantworten haben, muss noch rechtlich gewürdigt werden."

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim
Schützenwiese 24
31137 Hildesheim
Pressestelle
Claus Kubik, Kriminalhauptkommissar
Telefon: 05121/939104
Fax: 05121/939200
E-Mail: pressestelle@pi-hi.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdgoe/hildesheim/

Original-Content von: Polizeiinspektion Hildesheim, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Hildesheim

Das könnte Sie auch interessieren: