PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Feuerwehr Essen mehr verpassen.

09.04.2006 – 03:37

Feuerwehr Essen

FW-E: Schweres Busunglück mit vier Toten und 33 Verletzte Großübung der Feuerwehr Essen mit 318 Beteiligten

Essen (ots)

Heidhausen, Hammerstr/Hestertalstr 08.04.2006
23:12h
Im Hinblick auf die Großveranstaltung Fußballweltmeisterschaft 
2006, in der die Feuerwehr Essen und die im Rettungsdienst 
beteiligten Hilfsorganisationen im Rahmen der landesweiten 
Einsatzmaßnahmen massiv eingebunden sind, wurde am Abend des 8. April
2006 eine Großübung durchgeführt.
Angenommen wurde, dass ein Linienbus im Kreuzungsbereich 
Hammerstr. / Hespertalstr. einem Fußgänger auszuweichen versucht, 
diesen dabei überrollt und dann selber in den Straßengraben stürzt. 
Dabei wurden vier Personen getötet und 33 Personen teils schwer 
verletzt. Zur Rettung der zum Teil im Bus eingeklemmten Personen 
wurden durch die Feuerwehr zwei Einsatzabschnitte eingerichtet. Durch
den Hilfeleistungszug und mehrere Löschfahrzeuge mit insgesamt 67 
Einsatzkräften wurden die betroffenen Personen aus dem Bus befreit. 
Durch die 195 Einsatzkräfte im Einsatzabschnitt Rettungsdienst wurde 
ein Behandlungsplatz errichtet. Nach der medizinischen Versorgung 
wurden die Patienten einem fiktiven Krankenhaus auf einer Feuerwache 
zugeführt. Nach 4,5 Stunden wurde die Übung nach einer Verpflegung 
der Kräfte durch den Logistikzug der Feuerwehr Essen um 03:30h 
beendet.
In Summe wurden neben den 44 Verletztendarstellern und 
Maskenbildnern des Arbeiter Samariter Bundes ASB und eines 
Ausbildungsjahrganges der Feuerwehr sowie der Übungsleitung aus 10 
Mitarbeitern 252 Einsatzkräfte eingesetzt. Ein besonderer Dank 
gebührt neben den Verletztendarstellern auch der Polizei, die mit 
zwölf Beamten die notwendigen Straßensperrungen durchführte, der 
Essener Verkehrs AG EVAG, die einen Bus zur Verfügung stellte und den
Anliegern des Übungsortes, die der Übung trotz der 
Verkehrsbeeinträchtigungen und der Lärmbelästigung positiv gegenüber 
eingestellt waren und diese sogar aktiv unterstützten.
(RS)

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Essen
Pressestelle
Rene Schubert
Telefon: 0201 12-39
Fax: 0201 12-37099
E-Mail: rene.schubert@feuerwehr.essen.de

Original-Content von: Feuerwehr Essen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys aus Essen
Weitere Storys aus Essen