Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main

20.12.2006 – 13:15

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 061220 - 1348 Innenstadt: Diebesfalle entlarvt Angestellte als Täterin

    Frankfurt (ots)

Als aus den Büros einer Boutique in der Innenstadt im Laufe des Novembers mehrfach Geld auf unerklärliche Weise verschwand, setzte sich die Geschäftsleitung mit der Polizei in Verbindung und erstattete eine Diebstahlsanzeige. Durch die Vielzahl an Mitarbeitern und auch sonst rechtmäßig in den Räumen anwesende Personen, war eine Tataufklärung so gut wie unmöglich. So wurde in Absprache eine sogenannte Diebesfalle mit präparierten Scheinen eingerichtet und gezielt überwacht.

    Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Schon einige Tage später schnappte die Diebesfalle zu und eine 38-jährige Angestellte war als mutmaßliche Täterin überführt. Mit dem Vorwurf des Diebstahls und den bei ihr aufgefundenen präparierten Scheinen konfrontiert, gab sie alle Diebstähle in den letzten Wochen zu. Das Geld hatte sie bereits für Weihnachtsgeschenke ausgegeben.

    Eine Überraschung erlebten die Ermittler des zuständigen Polizeireviers jedoch noch bei der Wohnungsdurchsuchung der Frau. Hier fanden die Beamten noch hochwertige Ware aus der Sommer- und Herbstkollektion der Boutique im Wert von über 10.000 Euro. Den Verlust hatte man bis dahin als "gewöhnlichen Schwund durch Ladendiebstahl" betrachtet. Zu ihrer Motivation gab die bisher nie polizeilich in Erscheinung getretene Angestellte an, dass mit dem durch den geringen Verdienst verbundenen reduzierten Lebensstil nicht aus kam. Sie wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen nach Hause entlassen. (André Sturmeit, Tel. 069-755 82112)

    Rufbereitschaft hat Herr Sturmeit, Telefon 0173-6597905


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage der Hessischen Polizei:
http://www.polizei.hessen.de/
 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung