Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Frankfurt am Main mehr verpassen.

09.02.2018 – 13:05

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 180209 - 161 Frankfurt-Bahnhofsviertel: Reaktion auf abgebranntes "Polizeiauto"

Frankfurt (ots)

Als Reaktion auf die heutige Berichterstattung über die Ausstellung der Städelschule zu dem ausgebrannten vermeintlichen Polizeiauto äußert sich Herr Polizeipräsident Bereswill wie folgt:

"Die Frankfurter Polizei hat sich vor wenigen Tagen, als sie von der angeblichen Kunstaktion mit einem ausgebrannten "Polizeiauto" im Bahnhofsviertel erfahren hat, noch gelassen zu dieser sehr fragwürdigen künstlerischen Darstellung gezeigt. Mit der Ausstellung und den beiden dazugehörigen Videos ist für mich jedoch die Grenze des Erträglichen überschritten. Die Aussagen, "wir sehen Horden von vercrackten Zombies mit abgesägten Schrotflinten durch die Münchener Straße patrouillieren, wir sehen den Rauch ausbrennender Einsatzwagen, der sich mit dem warmen Licht der Abendsonne mischt" mit dem Zusatz "und wir lächeln", sind nicht nur äußerst geschmacklos. Vielmehr sehe ich darin einen Aufruf, der Übergriffen und Gewalttaten auf Polizeibeamtinnen und -beamte den Boden bereitet. An dieser Stelle endet für mich künstlerische Freiheit und ist nicht hinnehmbar. Zudem ist es eine absolute Respektlosigkeit gegenüber unseren Kolleginnen und Kollegen, insbesondere denjenigen, die im Bahnhofsviertel tagtäglich für Sicherheit sorgen. Hinzu kommt, dass diese Aktion die hilfebedürftigen Suchtkranken zum bloßen Objekt herabwürdigt und sie als "Zombies" diskreditiert. Ich finde es auch befremdlich, dass die Städelschule eine solche Aktion offensichtlich unterstützt und fördert."

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell