Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020822 - 0903 Bornheim: Bewaffneter Raubüberfall auf Frankfurter Sparkasse.

    Frankfurt (ots) - Heute vormittag wurde die Zweigstelle der Frankfurter Sparkasse in der Berger Straße 179 überfallen. Auf der Flucht ließen die beiden bewaffneten Täter ihre Beute zurück. Gegen 10.55 Uhr betraten zwei unmaskierte Männer den Kundenraum. Während der eine zum Kassierer ging und ihn mit vorgehaltener Pistole zur Herausgabe des Bargeldes aufforderte, blieb der zweite Täter zunächst passiv im Hintergrund. Der Haupttäter übergab eine beige Stofftasche, in die ihm mehrere tausend Euro mit einem sogenannten Security-Pack gepackt wurden. Als er zur Flucht ansetzte, versuchte ein mutiger Kunde den Täter festzuhalten. In dieser Situation wurde der wartende, ebenfalls bewaffnete Mittäter aktiv. Er schlug auf den mutigen Mann ein, so daß dieser den Ergriffenen loslassen mußte. Zurück blieben eine Brille und eine Täterpistole. Gemeinsam flüchteten die Räuber zu Fuß in die U-Bahnhaltestelle "Bornheim Mitte" und verließen diese wieder über den Ausgang "Wiesenstraße". Hier explodierte auch das Security-Pack in der Stofftasche und es verbreitete sich eine rote Farbwolke. Dies veranlaßte die Täter, die Beute fallen zu lassen und ohne diese weiterzuflüchten. Sie konnten unerkannt entkommen. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen dauern zur Zeit noch an.

  Von den Zeugen in der Bank wurde der Haupttäter auf 40 bis 45 Jahre geschätzt. Er soll dunkelhaarig und etwa 180 cm groß sein. Vermutlich trug er einen Dreitagebart Bekleidet war der gepflegt wirkende Mann mit einem grauen Anzug und einem hellen Hemd. Sein Begleiter war etwas jünger, etwa 30 Jahre alt und 175 cm groß. Er trug eine helle Jacke und eine graue Cargo-Hose. Auf dem Kopf hatte er eine helle Strickmütze. Auffällig war sein Vollbart.

  Das ermittelnde Fachkommissariat für Raub- und Erpressungsdelikte bittet um Unterstützung durch Passanten, Zeugen oder Bankkunden, die Beobachtungen vor, während oder nach der Tat gemacht haben, welche zur Ermittlung der Täter führen könnten. Insbesondere sind die Kriminalisten an Fahrgästen interessiert, die die Flüchtenden in der U-Bahnstation gesehen haben. Diese werden gebeten, sich umgehend mit dem Kommissariat 12, Tel. 755-51208 oder mit den Kriminaldauerdienst, Tel. 755-54210 in Verbindung zu setzen. (Jürgen Linker/-82113).

  Bereitschaft: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189, Handy 0172-6591380.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: