Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Vier bislang unbekannte Personen versuchten bereits am Sonntag, den 18.11.2018, in den ...

POL-DO: Polizei fahndet mit Foto nach einem mutmaßlichen Einbrecher

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0083 Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei ...

POL-ME: Drei Monheimer nach Schlägerei am Holzweg verletzt: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest - Monheim - 1901063

Mettmann (ots) - Am Dienstagabend (15. Januar 2019) haben am Holzweg in Monheim am Rhein mehrere Jugendliche ...

06.08.2002 – 12:37

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020806 - Pressemitteilung, Polizeipressestelle Frankfurt/M.

    Frankfurt (ots)

Pressebericht vom 6. August 2002

  020806 - 0834 Stadtgebiet: Serie von Trickdiebstählen geklärt - 36   Jahre alte Tatverdächtige festgenommen.

  Seit Anfang April diesen Jahres war es gesamten Stadtgebiet zu einer Serie von Trickdiebstählen gekommen. In allen Fällen war die   Arbeitsweise immer die gleiche: Zunächst klingelten die Täterinnen an  der Wohnungstür meist älterer und gebrechlicher Mitbürgerinnen und  -bürger, gaben vor, zu einem Nachbarn des Opfers zu wollen, der jedoch angeblich nicht anwesend sei. Anschließend baten sie um ein   Stück Papier, um diesem eine Nachricht hinterlassen zu können. Auf   diese Art und Weise gelangten die Täterinnen dann in die Wohnungen   ihrer Opfer, wo sie es gezielt auf Bargeld, Schmuck oder andere   Wertgegenstände abgesehen hatten. Anhand der immer wiederkehrenden gleichen Personenbeschreibungen  gingen die ermittelnden Beamten davon aus, daß sie es mit ein und  derselben Tätergruppe von zwei bis drei Frauen zu tun hatten.  Besonders auffällig war dabei, daß viele Bestohlenen im Zusammenhang  mit der Personenbeschreibung von einer angeblichen "Katharina" mit  langen blonden Haare sprachen. Diese "Katharina" konnte nunmehr anhand von Lichtbildvorlagen als   eine in Frankfurt wohnhafte 36jährige Frau, die als Haupttäterin   gilt, identifiziert werden. Ihre Komplizinnen sind noch flüchtig.   Vermutlich kommt die Frau für sechs Taten in Frage. Dabei entstand   ein Schaden von rund 23.000 Euro. Insgesamt umfaßt die Serie soweit   bekannt etwa 25 Taten. Gestern wurde die 36jährige aufgrund eines erwirkten U-Haftbefehles  in ihrer Wohnung festgenommen. Ein Durchsuchungsbeschluß für die  Anschrift wurde gleichzeitig vollstreckt. Dies führte zwar nicht mehr  zum Auffinden von Beweismitteln aus den o.a. Taten, jedoch konnte ein  Handy der Marke Siemens aufgefunden werden, welches aus einem  Einbruchsdiebstahl aus einem Pkw in Wiesbaden stammt. Diese Tat wird  dem 17jährigen Sohn der Festgenommenen zugeordnet. Gegen ihn wird ein  gesondertes Verfahren eingeleitet.(Karlheinz Wagner/ -82115).

  020806 - 0835 Bahnhofsgebiet: Festnahme eines gesuchten Betrügers.

  Am vergangenen Samstagmittag wurde von einer Polizeistreife ein wegen  des Verdachts des Betruges gesuchter 37jähriger Türke im   Bahnhofsgebiet festgenommen. Ein Landsmann des Beschuldigten, der im Bahnhofsviertel ein  Konfektionsgeschäft betreibt, hatte mitgeteilt, daß der Mann unter  dem Falschnamen "Sir Ludwig Hauser" im Juni vergangenen Jahres vier  Maßanzüge und weitere Kleidung für etwa 10.000 DM bestellt und über  diesen Betrag einen ge- oder verfälschten Wechsel überreicht habe.  Zufällig hatte der Geschädigte den 37jährigen am Samstag auf der  Kaiserstraße gesehen, als er in einer Gaststätte verschwand. Dort  wurde er dann wenig später von Polizeibeamten angetroffen und  festgenommen. Den Beamten nannte er seinen angeblichen Namen und gab vor, in  Heilbronn zu wohnen. Eine Überprüfung durch die Polizei in Heilbronn  ergab, daß dort tatsächlich ein Mann gleichen namens wohnte, der  jedoch mit dem Festgenommenen nichts zu tun hatte. Eine Überprüfung  der Fingerabdrücke beim BKA ergab dann recht schnell, daß es sich um   den Festgenommenen handelte. Der Grund für die Angabe der falschen Personalien dürfte darin zu  suchen sein, daß der Beschuldigte vom Landgericht Berlin zur  Verbüßung einer Restfreiheitsstrafe wegen Betruges zur Fahndung  ausgeschrieben war. Der Mann wurde wieder in die  Justizvollzugsanstalt eingeliefert.(Karlheinz Wagner/ -82115).     Bereitschaftsdienst:  Franz Winkler, Telefon 06182/60915, Handy   0172-6709290 (nach 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung