Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020201 - 0130 Nordend: Rivale angestochen und schwer verletzt.

        Frankfurt (ots) - Eifersucht ist offensichtlich das Motiv des
Täters, der heute früh  gegen 01.30 Uhr in der Rohrbachstraße seinen
Nebenbuhler mit einem  Messerstich schwer verletzte. Eine 34jährige
Frau hatte das Verhältnis mit dem späteren Täter  bereits vor
eineinhalb Jahren gelöst. Trotzdem  belästigte er sie und  ihren
neuen Freund regelmäßig, rief ständig an oder klingelte an der  
Wohnungstür in der Rohrbachstraße, wobei er auch Drohungen  
ausgesprochen haben soll. So auch in den heutigen Morgenstunden. Er  
klingelte wiederum, konnte jedoch durch den später Verletzten  
34jährigen Wohnungsinhaber durch das im zweiten Stock gelegene  
Fenster erkannt werden. Daraufhin ging dieser nach unten auf die  
Straße, während seine ebenfalls anwesende Freundin wenige
Minuten später nacheilen wollte. Bereits wieder auf dem Rückweg
traf  der 34jährige noch im Hausflur auf seine Freundin und teilte
ihr mit,  daß er soeben von ihrem Verflossenen einen Messerstich in
den Bauch  erhalten habe. In der Wohnung angekommen, brach der
Verletzte zusammen. Der herbeigerufene Notarzt versorgte die
schwere  Bauchverletzung und veranlaßte die Einlieferung des
Verletzten in eine Klinik. Zwischenzeitlich wurde das Opfer
operiert, ist allerdings noch nicht ansprechbar. Sein Zustand wurde
von den Ärzten  als stabil eingestuft. Unmittelbar nach der Tat
flüchtete der Täter. Heute morgen stellte sich der 33jährige aus dem
Nordend jedoch auf  dem 17. Polizeirevier in Höchst. Das
Tatwerkzeug, ein Küchenmesser  mit einer etwa 10 cm langen Klinge
mit Wellenschliff, übergab er den  Beamten der Wache.
Zwischenzeitlich befindet er sich in Obhut des Kommissariats für  
Tötungsdelikte, wo er in seiner Vernehmung die Tat gestand. In den  
nächsten Stunden wird er dem Haftstaatsanwalt zur weiteren  
Entscheidung überstellt. (Jürgen Linker/-8012).

  Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder   0177-2146141 (ab 17.00 Uhr).

Vorläufig letzte Meldung.
ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: