Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

POL-ME: Vermisstenfahndung nach erkranktem, unbegleitetem Flüchtling - Velbert - 1905134

Mettmann (ots) - Aus einem Velberter Jugendwohnheim wird seit ein paar Tagen ein Jugendlicher vermisst, welcher die ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main

18.11.2015 – 13:30

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 151118 - 902 Frankfurt-Heddernheim: Überfall dank Öffentlichkeitsfahndung aufgeklärt (Nachtrag zur Pressemitteilung Nummer 151113-877 - Uhrengeschäft überfallen -)

Frankfurt (ots)

as) Wieder einmal konnte ein Verbrechen durch eine Öffentlichkeitsfahndung mit Bildern aus einer Videoüberwachung aufgeklärt werden.

Im vorliegenden Sachverhalt stellten sich in den vergangenen Tagen die beiden mutmaßlichen Räuber aus dem Überfall auf einen Uhrenladen im Stadtteil Heddernheim vom 29. Oktober 2015. Hier waren die beiden Täter mit starker körperlicher Gewalt und Bedrohung mit einer Pistole gegen das Ladeninhaberpaar vorgegangen.

Aufgrund der Fotos aus der Videoüberwachung gelang es, die beiden Täter zu identifizieren. Hinweise aus der Bevölkerung brachten schon am Wochenende erste Ermittlungsansätze. Im Weiteren muss wohl der öffentliche und persönliche Druck im Umfeld der beiden Täter stark zugenommen haben, so dass sich beide in Begleitung ihrer Anwälte beim zuständigen Raubkommissariat K 12 stellten und ihre Tat einräumten. Es handelt sich um zwei junge Männer im Alter von 18 und 19 Jahren aus dem Frankfurter Norden. Während der Jüngere bislang nicht in Erscheinung getreten ist, war der Ältere schon mehrfach mit Eigentumsdelikten auffällig.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden beide Tatverdächtigen nach polizeilicher Vernehmung und erkennungsdienstlicher Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main