Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Polizei bittet um Mithilfe bei Suche nach vermisstem 58-Jährigen

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0064 Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach dem vermissten Peter ...

POL-BO: Fahranfänger (18) kommt von Straße ab und kollidiert mit Hauswand - Zeugen gesucht!

Herne / Castrop-Rauxel (ots) - Am späten Dienstagabend (15. Januar) ist es in Herne-Börnig zu einem ...

POL-SE: Elmshorn - 17-Jährige weiterhin vermisst

Bad Segeberg (ots) - Der aktuelle Aufenthaltsort der seit gestern Morgen vermissten Jugendlichen aus dem ...

07.11.2001 – 13:27

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011107 Pressemitteilungen 2, PP Frankfurt

    Frankfurt (ots)

011107 - 1253      Graffiti:  Reges Interesse von
"Graffiti-Geschädigten"


Nachdem die Medien am Montag dieser ‚Woche- über die im Oktober und
November festgenommenen 14 Graffiti-Sprayer in Frankfurt am Main
berichtet hatten, klingelten in den Folge tagen ständig die Telefone
der "Arbeitsgruppe Graffiti" beim Frankfurter Polizeipräsidium.  
Verschiedene geschädigte Hauseigentümer informierten sich unter der
Telefon-Nr. 755-4361 insbesondere über die Beseitigungsmöglichkeiten
und finanziellen städtischen Unterstützungen der ungeliebten Tags und
Graffiti.
Ein Geschädigter aus dem Stadtteil Schwanheim gab u. a. einen Hinweis
auf einen aktiven Sprayer, der möglicherweise für eine Vielzahl von
derartigen Sachbeschädigungen im Stadtteil verantwortlich ist.
Diesbezüglich wird zur Zeit ermittelt und die vorhandenen Anzeigen
ausgewertet.
Auch ein Bürger aus dem Stadtteil Eschersheim informierte sich
darüber, ob eine bereits 1999 begangene Schmiererei durch die Beamten
aufgeklärt werden könne. Ihm konnten entsprechende Hoffnungen gemacht
werden.
Erstaunt waren die Beamten der Arbeitsgruppe über ein gewisses
überörtliches Interesse. So erkundigten sich auch Bürger aus
Neu-Isenburg und Oberursel nach den Möglichkeiten, Täter zu ermitteln
und somit schadenersatzpflichtig machen zu können.  Die "AG Graffiti"
ist für den unmittelbaren Kontakt mit den Geschädigten und Zeugen
dankbar und hofft, auch weiterhin den Betroffenen Hilfe und
Informationen anbieten zu können.  (Jürgen Linker/ 8012).
Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder
0177-2146141 (ab 17.00 Uhr)




ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main