Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010820 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010820 - 0943 Autodiebstähle in
Zeilsheim: Zwei Seriendiebe gefaßt

    Zivilfahnder des Sonderkommandos Süd nahmen am vergangenen Sonntag gegen 06.55 Uhr zwei junge Männer fest, die dringend verdächtig sind, in den vergangenen Monaten im Raume Zeilsheim eine Vielzahl von Pkw aufgebrochen bzw. gestohlen zu haben.

    Seit Anfang des Jahres hatten die Ermittler eine Häufung von Pkw-Diebstählen des Typ Opel Kadett im Raume Frankfurt-Zeilsheim festgestellt. Insgesamt waren mehr als 50 Strafanzeigen erstattet worden. Eine Reihe von Fahrzeugen war einige Zeit nach der Tat, zum Teil ausgebrannt, in der Umgebung der Tatorte wieder aufgefunden worden. Grund genug für die Beamten, in Absprache mit dem Fachkommissariat K 23 ein spezielles Fahndungskonzept zu erstellen und umzusetzen.

    Im Zuge einer Schwerpunktaktion fiel daher einer Zivilstreife am frühen Sonntag morgen in der Feldgemarkung Zeilsheim ein parkender Opel Kadett auf. Beim Näherkommen der Polizeibeamten flüchteten die beiden Insassen, konnten jedoch kurz darauf eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Wie sich bei den anschließenden Ermittlungen herausstellte, hatten sie dieses Fahrzeug sowie einen zweiten Opel Kadett kurz zuvor in Sulzbach gestohlen.     Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei bereits wegen mehrerer Eigentumsdelikte in Erscheinung getretener Frankfurter im Alter von 17 und 18 Jahren. In ihren Vernehmungen zur Sache gestanden sie, seit März 2001 ca. 30 Pkw aufgebrochen bzw. gestohlen zu haben. Alleine in der Nacht vor ihrer Festnahme wollen sie im Bereich Bad Soden/Sulzbach acht Opel Kadett aufgebrochen haben. Einen der Wagen ließen sie im dortigen Bereich nach einem Unfall stehen. In der Nähe eines anderen wurden sie festgenommen. Außerdem gaben sie zu, zwei der gestohlenen Pkw in Brand gesetzt zu haben, um «Spuren zu beseitigen».

    Bei den Vernehmungen der jungen Männern hatten die Beamten auch deren Tatmotive zu erforschen. Gemäß ihren Schilderungen wollen sie einerseits aus «Langeweile, da arbeitslos, Spaß am Autofahren, jugendlichem Übermut und Imponiergehabe» heraus gehandelt haben. Doch auch ganz praktische Überlegungen spielten eine Rolle. So schilderte einer der beiden Täter, daß man ja oft am Wochenende irgendwelche Feste besucht habe. Wenn man dann, tief in der Nacht, wieder nach Hause wollte, fuhren doch keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr.... (Manfred Feist/-8013)

    010820 - 0944 Hausen: Belohnung nach Überfall auf Tankstellenpächter ausgesetzt

    Wie den Medien bereits mit Pressemeldung vom 31.7.2001, Nr. 0869, mitgeteilt, wurde am 30. Juli diesen Jahres ein 45jähriger Pächter einer Tankstelle im Stadtteil Hausen nachmittags gegen 15.20 Uhr in der Ludwig-Landmann-Straße, auf dem Weg zu seiner nahe gelegenen Bank, überfallen. Der Täter, der seinem Opfer in unmittelbarer Nähe einer Fußgängerunterführung hinter einem Gebüsch aufgelauert hatte, entriß ihm einen weißen Leinenbeutel, in dem sich rund 82.000 DM befanden. Gemeinsam mit zwei weiteren jungen Männern, die offensichtlich in der Nähe Schmiere gestanden hatten, flüchtete das Tätertrio in Richtung Heerstraße und von dort in den Hausener Weg. Hier verlor sich die Spur. Das Raubopfer mußte nach dem Überfall ambulant ärztlich versorgt werden, da es eine Gesichtsverletzung erlitten hatte.     Alle drei Täter sollen zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Einer von ihnen, vermutlich Deutscher, hatte einen Schnauzbart und war mit einer blauen Baseballmütze, einer blauen Latzhose und einem weißen T-Shirt bekleidet.     Zur Zeit werden durch das Fachkommissariat für Straßenraubdelikte mehrere Spuren verfolgt. Auch hat die Esso AG eine Belohnung für die Ermittlung und Ergreifung der Täter in Höhe von 3.000 DM ausgelobt.     Hinweise werden jederzeit durch den Kriminaldauerdienst unter der Tel.-Nr. 755-5050 oder durch jede andere Polizeidienststelle entgegengenommen. (Jürgen Linker/ -8012).

010820 - 0945      Sachsenhausen:  Versuchter Bankraub aufgeklärt

    Bereits am 25.7.2001 versuchte ein maskierter Täter, die Sparkassenfiliale in der Mörfelder Landstraße 214 zu überfallen. Als er das Öffnen der Kassenboxtür forderte und dazu offensichtlich einen Schuß aus seiner Waffe abgeben wollte, machte es nur «klick». Danach ergriff der Täter ohne Beute die Flucht (siehe auch Pressebericht vom 25.7., Nr. 0857). Am 10.8.2001 wurde morgens gegen 07.35 Uhr von Beamten des Polizeipräsidiums Westhessen in Bad Soden ein 36jähriger Student festgenommen, den Zeugen beim Ausbaldowern der dortigen Taunussparkasse beobachtet hatten. Bei seiner Festnahme führte der Mann eine Schußwaffe, einen Funkscanner, ein Damenfahrrad, verschiedene Handfesseln und zwei Wollmützen mit Sehschlitzen mit sich. Im Zuge der durchgeführten kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben sich Verdachtsmomente, daß der 36jährige auch in Frankfurt aktiv war. Bei seiner späteren Vernehmung durch eine Ermittlerin des hiesigen Fachkommissariates gab er den Überfall auf die Frankfurter Sparkasse zu, zumal die sichergestellten Gegenstände eindeutig seiner Person zuzuordnen waren. Er befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft. (Jürgen Linker/ -8012).

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: