Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010815 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010815 - 0925 Bonames/Sossenheim: «Heißer
Fund» nach Fahrzeugbrand

    Ein brennendes Auto führte die Rauschgiftspezialisten der «Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift Polizei und Zoll (GER)» vor wenigen Wochen auf die Spur eines Drogendealers. Der Täter konnte im Zuge der Ermittlungen festgenommen und mehrere Kilogramm Heroin, Haschisch und Ecstasy-Tabletten sichergestellt werden.

    Am 24. Juli 2001 waren Anwohner der Homburger Landstraße im Ortsteil Bonames gegen 02.20 Uhr auf einen brennenden FIAT-Kastenwagen aufmerksam geworden. Sie alarmierten das 15. Polizeirevier. Die Beamten ermittelten als Halter einen 49jährigen Deutschen russischer Abstammung, der auch wenig später vor Ort erschien und «in auffälliger Weise» jeden Schritt der Streifenbeamten begleitete. Immer wieder machte er ihnen gegenüber deutlich, daß ihm sehr viel an der Aufklärung der vermeintlichen Brandstiftung gelegen sei.     Nachdem das Feuer gelöscht war, stellten die Beamten das Fahrzeug sicher. Der Fall wurde an die Brandermittler der Kripo übergeben. Den Kriminalbeamten fielen bei der genauen Untersuchung des Fahrzeuges im Bereich der Ladefläche insgesamt acht Veränderungen auf, die geeignet waren, mögliche Rauschgifttransporte größerer Art durchzuführen. Also nahmen sie den Wagen noch genauer unter die Lupe. Dabei entdeckten sie in einem der künstlich geschaffenen Hohlräume eine Schußwaffe sowie rund 3,8 kg Ecstasy-Tabletten. Sowohl die Waffe als auch die Drogen hatten die Hitzeentwicklung gut überstanden.

    Die Weiterbearbeitung des «heißen Falles» wurde anschließend der GER übertragen, deren Beamte natürlich über die gute Vorarbeit der Streifenbeamten des 15. Reviers und der Brandermittler vom K 22 hoch erfreut waren.

    Da man davon ausgehen mußte, daß der Fahrzeughalter Eduard Z. noch mehr auf dem Kerbholz hatte, legt man sich auf die Lauer.     Am 03.08.2001 stellten die Fahnder fest, daß Z. sich zur Mittagszeit in Frankfurt-Zeilsheim mit einem litauischen Pärchen (39 und 26 Jahre alt) auf dem Gelände einer Tankstelle traf. Weil eine geplante Rauschgiftübergabe nicht auszuschließen war, wurden alle drei Personen an Ort und Stelle überprüft. Der 39jährige wohnsitzlose Litauer führte zwei falsche Pässe sowie 900 falsche US-Dollar mit sich. Gegen ihn wurde ein U-Haftbefehl erlassen. Seine Begleiterin, eine 26jährige Touristin, wurde wieder entlassen. Zwar fanden die Ermittler von Polizei und Zoll bei der Kontrolle keine Drogen. Eduard Z. hatte jedoch Schlüssel einstecken, die zu einer ihm zuzurechnenden Garage in Frankfurt-Sossenheim gehörten. Dort wurde man auch prompt fündig. Bei der Durchsuchung des Garagenbereiches stellten die Beamten insgesamt 6 kg Heroin und 1 kg Haschisch sicher. In der Wohnung von Eduard Z. konfiszierten die Ermittler 9.400 DM Bargeld, das offensichtlich aus Rauschgiftgeschäften des bislang polizeilich noch nicht in Erscheinung getretenen 49jährigen Deutsch-Russen stammte. Z. sitzt seit diesem Zeitpunkt wegen des Verdachtes des gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln in Untersuchungshaft.     Ganz offensichtlich hatte er nicht damit gerechnet, daß er sich durch den Brand seines Fahrzeuges auch selbst die «Finger verbrennen» würde. (Manfred Feist/-8013)

    010815 - 0926 Griesheim: Sicherstellung eines gestohlenen Pkw

    Am 14. August 2001 gegen 09.45 Uhr fiel Beamten des 16. Polizeireviers auf einem Firmenparkplatz in der Stroofstraße ein Pkw der Marke Audi A 2 mit Dortmunder Kennzeichen auf, in dem sich zwei Personen befanden. Bei der Überprüfung des Kennzeichens mußten sie feststellen, daß dieses nicht für einen Audi, sondern für einen Pkw der Marke Ford ausgegeben war. Die beiden Insassen, Wohnsitzlose im Alter von 20 bzw. 16 Jahren wurden festgenommen. Sie gaben an, den Schlüssel des Audi A 2 vor einem Händler dieser Marke in Dortmund gefunden und anschließend den Wagen dort gestohlen zu haben.     Wie ermittelt werden konnte, wurden diesem Händler am 13.08.2001 von einer Spedition insgesamt neun Pkw angeliefert. Von diesen wurden vier gestohlen, einer davon der erwähnte A 2. Der Aufenthaltsort der drei anderen Audi-Pkw ist zur Zeit noch unbekannt.     Die Ermittlungen in der Sache dauern an. (Manfred Füllhardt /-8015)

    Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189 oder Handy 0172-6591380

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: