Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010731 - Pressemitteilung Teil I, Polizeipressestelle Frankfurt/M.

      Frankfurt (ots) - 010731 - 0866 Bahnhofsviertel:
Drogenabhängige als Fälscher

    In den frühen Morgenstunden des 30.7., überprüften Beamte des Sonderkommandos Mitte zwei verdächtige Männer an der Ecke Ottostraße/ Niddastraße. Es handelte sich um zwei italienische Staatsangehörige im Alter von 40 und 46 Jahren. Der Ältere war im Besitz von drei Bröckchen Crack sowie einem gefälschten 20 DM-Schein. Bei seinem Begleiter konnten fünf gefälschte RMV-Monatskarten aufgefunden und sichergestellt werden. Auf Grund der Qualität des Papieres und der farblichen Darstellung der Falsifikate, drängte sich bei den Polizeibeamten der Verdacht auf, daß diese mit einem Tintenstrahldrucker eines Computers hergestellt wurden. Diese Vermutung bestätigte sich bei der Wohnungsdurchsuchung in der Mainzer Landstraße im Stadtteil Nied. Hier hatte der 40-Jährige eine komplette Computerausrüstung mit Scanner stehen. Bei der ersten Überprüfung der Festplatte zeigte sich, daß nicht nur ein 20 DM-Schein abgespeichert war, sondern auch die RMV-Monatskarte, eine italienische Identitätskarte sowie ein 10.000 und ein 1.000 Lire-Schein. Auch konnten weitere Fälscherutensilien wie Ösenzange, diverse Stempel, Papierschneidemaschine und ein Laminiergerät aufgefunden werden. Verschiedene Banknoten und Monatskarten lagen bereits fertig zugeschnitten im einem Schrank.     Der Wohnungsinhaber gilt als Konsument harter Drogen und ist bereits mehrfach wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz in Erscheinung getreten.     In der Wohnung des 46-jährigen Mittäters, der in Mühlheim wohnt, wurden keine beweisrelevaten Sachen gefunden.     Es besteht gegen beide der Verdacht, daß sie die gefälschten Dokumente sowie das Falschgeld im Bereich der offenen Drogenszene in Umlauf gebracht haben, um somit ihre Drogensucht zu finanzieren.     Das eingeleitetes Ermittlungsverfahren gegen beide beinhaltet den Vorwurf der vorsätzlichen Geldfälschung, einem Verbrechenstatbestand. Daher wurden beide dem Haftrichter zur weiteren Entscheidung vorgeführt. (Jürgen Linker/-8012).

010731 - 0867  Fechenheim: Fahrstuhlbrand     In einem 4-geschossigem Bürohaus in der Sontraerstraße brach am 30.07.2001, gegen 13.00 Uhr ein Feuer aus.     Der Brand entwickelte sich in einem von drei Fahrstühlen, wobei ein an der Decke befindliches Kunststoffgitter die Brandursache darstellte. Ob das Gitter vorsätzlich in Brand gesetzt oder der Brand durch eine überhitzte Leuchtstoffröhre ausgelöste wurde, war zur Berichtszeit nicht geklärt.

    Durch die starke Rußentwicklung und die Sogwirkung des Fahrstuhlschachtes wurde das Gebäude in allen Etagen in starke Mitleidenschaft gezogen. Die Beschäftigten konnten das Haus über die Treppenhäuser verlassen. Personen wurden nicht verletzt.     Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 250.000,-DM geschätzt. Die Ermittlungen dauern an. (Franz Winkler/-8016)

010731 - 0868  Sindlingen: Pkw Brand

    In der Hugo-Kallenbach-Straße brannte am 31.07.2001, gegen 03.30 Uhr, ein auf dem dortigen Parkplatz abgestellter BMW. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr brannte der Wagen vollkommen aus. Zwei in unmittelbarer Nähe geparkte Pkw-Mercedes wurden durch die Hitze ebenfalls beschädigt. Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 25.000,-DM geschätzt. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.  (Franz Winkler/-8016)

010731 - 0869  Hausen: Tankstellenpächter überfallen     Mehr als 80.000,-DM erbeuteten drei bislang unbekannte Täter gestern nachmittag beim Überfall auf einen Tankstellenpächter in Frankfurt-Hausen. Der 45jährige war gegen 15.20 Uhr zu Fuß von der Ludwig-Landmann-Straße aus unterwegs zur gegenüberliegenden Straßenseite, um die Einnahmen der letzten Tage auf eine Bank in Rödelheim zu bringen. In unmittelbarer Nähe einer Fußgängerunterführung trat plötzlich ein Täter aus dem Gebüsch hervor, schlug dem 45jährigen unvermittelt mit der Faust in das Gesicht und entriß ihm einen weißen Leinenbeutel, in dem sich das Geld befand. Zusammen mit zwei weiteren Männern, die in der Nähe «Schmiere» standen, flüchtete der Täter anschließend in Richtung Heerstraße und von dort aus in den Hausener Weg. Das Raubopfer erlitt Gesichtsverletzungen und mußte in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Zeugen, die das Tatgeschehen als Schlägerei einschätzten, verständigten über Handy die Polizei.

Täterbeschreibung:     Bei allen drei Tätern soll es sich nach Einschätzung der Zeugen um Südländer, möglicherweise Türken oder Nordafrikaner, gehandelt haben. Sie wurden auf 20 - 30 Jahre geschätzt. Einer von ihnen hatte einen Schnauzbart, trug eine blaue Baseballmütze, eine blaue Jeans-Latzhose und ein weißes T-Shirt. Ein anderer, ca. 25 - 30 Jahre alt, war ca. 1,85 m groß, hatte kurze, schwarze Haare und trug Bluejeans.

    Fahndungsmaßnahmen nach den Räubern verliefen bislang erfolglos.

    Neben Hinweisen auf die Täter und der Suche nach weiteren Zeugen bitten die Ermittler die Anwohner des Gebietes um den Tatort herum, beim Auffinden eines hellen Leinenbeutels umgehend die Polizei zu verständigen.     Hinweise bitte an das Kommissariat 14, Tel. 755-5148 oder 755-5050 (KDD). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist /-8013)

    010731 - 0870 Riederwald: Junge Mutter überfallen und ausgeraubt     Eine 30jährige Frau aus der Nähe von Schlüchtern besuchte am gestrigen Montag zusammen mit ihrem fünf Monate alten Töchterchen ihre Mutter in Frankfurt-Riederwald. Gegen 14.00 Uhr unternahm man gemeinsam einen Spaziergang. Im Bereich der Straße Am Erlenbruch, unweit der U-Bahnstation Johanna-Tesch-Platz, überließ die 30jährige ihrer Mutter den Kinderwagen und wollte beide per Video aufnehmen. In diesem Moment wurde sie von einem bislang unbekannten Täter angegriffen, mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe ihrer Tasche (Inhalt: rund 600,-DM Bargeld, ein Fotoapparat) und der Videokamera gezwungen. Der Täter flüchtete anschließend in Richtung der U-Bahnstation.

Täterbeschreibung:     Männlich, ungepflegte Erscheinung, Täter wurde dem Drogenmilieu zugeordnet, ca. 20 Jahre alt, ca. 1,85 - 1,90 m groß, sehr kurzer Haarschnitt, auffallend weißblondes Haar, Dreitagebart, Hakennase, trug Ohrring links, bekleidet mit kurzen Jeans und einem tarnfarbenen Hemd.

    Sachdienliche Hinweise bitte an das Kommissariat 14, Tel. 755-5148 oder 755-5050 (KDD). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist /-8013)

Weitere Berichte folgen

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: