Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010402 Pressemitteilungen Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010402 - 0381 Bahnhofsgebiet:
Trickdiebstahl durch angebliche Polizeibeamte

    Als schlechten Aprilscherz dürfte ein 34jähriger Taiwanese das Auftreten von zwei falschen Kriminalbeamten in Erinnerung behalten, die ihn gestern trickreich um 1.100 US-Dollar bestohlen haben. Nach Angaben des Geschädigten war er zunächst beim Spaziergang um 18.00 Uhr in der Nizza-Anlage von einem angeblichen Italiener in Englisch um einen Geldwechsel gebeten worden. Im selben Moment tauchten zwei «Kriminalbeamte» auf und erkundigten sich, was der «Italiener» gewollt habe. Als der Taiwanese zur Erklärung einen Umschlag mit Geldscheinen aus der Tasche holte, nahm ihm einer der «Beamten» das Geld ab, kontrollierte es, gab es aber gleich wieder - und anscheinend vollständig - zurück. Nachdem alle drei Männer sich entfernt hatten, stellte der 34jährige bei genauerer Nachprüfung fest, daß lediglich der oberste Schein des Geldbündels noch eine 100-Dollar-Note war, während die elf restlichen 100-Dollar-Noten gegen 25 Ein-Dollar-Scheine ausgetauscht worden waren.

    Bei den Tätern soll es sich um drei Südländer im Alter von ca. 30 Jahren gehandelt haben. (Karlheinz Wagner/-8014)


010402 - 0382        Bornheim:  Drogentoter in Wohnung aufgefunden

    Ein 42jähriger Nordhesse ist das 10. Rauschgiftopfer in diesem Jahr in Frankfurt (Vergleichszeitraum vergangenes Jahr: 6 Drogentote).     Der Mann wurde am vergangenen Samstag gegen 19.45 Uhr im leblosen Zustand in der Wohnung seiner Schwester im Frankfurter Stadtteil Bornheim aufgefunden. Ein verständigter Notarzt konnte nur noch den Tod des Nordhessen feststellen.     Nach Auskunft der Schwester sei er am Wochenende von Kassel zu ihr gekommen. Bereits zu diesem Zeitpunkt habe er unter Drogeneinfluß gestanden. Weiterhin erklärte die Frau, ihr Bruder sei seit Dezember aufgrund seiner Abhängigkeit in ärztlicher Behandlung und hätte am morgigen Dienstag einen Entzug beginnen sollen. Seit über 20 Jahren sei der 42jährige drogenabhängig, habe zunächst Kokain konsumiert, in den vergangenen 10 Jahren jedoch ausschließlich Heroin durch die Nase «geschnieft».     Vorgefundene Rauschgiftutensilien lassen den Schluß zu, daß der 42jährige Heroin konsumierte und danach aufgrund eines Herz-Kreislauf-Versagens verstarb.     Nach polizeilichen Erkenntnissen war der Mann seit Mai 2000 als Konsument harter Drogen registriert und trat in einem Fall in Kassel wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz in Erscheinung. (Karlheinz Wagner/-8014)

    010402 - 0383 Nachtrag zum Polizeibericht vom 30. März 2001, Nr. 0369 - Bergen-Enkheim: Versuchtes Tötungsdelikt

    Wie der Presse bereits bekannt, wurde am 29.03.2001 gegen 18.00 Uhr in einer Wohnung in Frankfurt-Bergen, Schießgraben, eine 35jährige Frau mit schweren Kopfverletzungen aufgefunden.     Der 52jährige slowenische Mieter der Wohnung war gegen 15.00 Uhr dabei beobachtet worden, wie er «schnellen Fußes» sich vom Haus entfernte.     Der 52jährige erschien am 31. März 2001 gegen 18.30 Uhr auf der Wache des Polizeipräsidiums und stellte sich. In seiner Vernehmung gab er zu, der 35jährigen mit einer Holzlatte die Verletzungen beigebracht zu haben. Die Motive der Tat dürften im zwischenmenschlichen Bereich zu suchen sein. (Manfred Füllhardt /-8015)

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319


      

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: