Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 001109 Pressemitteilungen 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001109 - 1407 Frankfurt: Polizei und Zoll
zerschlägt marokkanischen Drogenhändlerring

    Der Frankfurter Staatsanwaltschaft und der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift Polizei/Zoll (GER) gelang es, zwischen Juli 1999 und November 2000 in einer hervorragenden Zusammenarbeit mit der niederländischen Polizei in Rotterdam und den deutschen Polizeidienststellen in Hann. Münden, Kassel sowie Offenbach/M. eine international operierende marokkanische Rauschgiftgruppierung zu zerschlagen. Dieser Drogenring wurde maßgeblich von einem 29jährigen Marokkaner und seinem 35jährigen Bruder aus Rotterdam geleitet. Ein 58jährigen Mexikaner fungierte für sie als Kokainlieferant. Als Drogenkuriere setzten sie meistens Landsleute ein, die regelmäßig Großmengen von Kokain aus den Niederlanden vornehmlich in das Rhein-Main-Gebiet bzw. nach Nordhessen oder Südniedersachsen schmuggelten.

    Neben diesen drei Zentralfiguren, die am 20. Oktober 2000 in Rotterdam festgenommen wurden, gingen den beteiligen Dienststellen seit August 1999 weitere 18 Personen (vorwiegend Marokkaner), die als Kuriere sowie Kokainabnehmer eingesetzt waren, in Frankfurt a. M., Offenbach, Hann. Münden und Kassel ins Netz. Alle Festgenommenen sitzen derzeit in     niederländischen oder deutschen HaftanstaIten ein. Parallel hierzu konnten insgesamt rund 14 kg Kokain, 1,5 kg Heroin, 1,4 kg Haschisch sowie rund 100.000.-- DM und 100.000.-- hfl konfisziert werden.     Nach den Erkenntnissen der Frankfurter Rauschgiftfahnder dürfte dieser Drogenring allein in einem Jahr ca. 300 kg Kokain im Werte von ca. 15 Mio. DM im Rhein-Main-Gebiet abgesetzt haben.

    Im Rahmen von Rauschgiftermittlungen erlangte die Kriminalpolizei in Hann. Münden Mitte des vergangenen Jahres einen Hinweis, wonach der später identifizierte 29jährige Marokkaner unter dem Spitznamen «Benaissa» von Rotterdam aus größere Kokainlieferungen nach Frankfurt a. M. organisiere. Diese Einschätzung konkretisierte sich im Sommer 1999, als zwei Einfuhrschmuggler, ein 37jähriger Marokkaner und ein 61jähriger Spanier, «in das Fadenkreuz der Spezialisten der GER gerieten und am 30.08.1999 in der Rhein-Main-Metropole mit 3,5 kg Kokain im Gepäck dingfest gemacht werden konnten. In der Folgezeit wurden vier Rauschgiftabnehmer des »Benaissa und zwar am 24.02.2000 in Eppstein bzw. am 09.03.2000 in Frankfurt a. M. ergriffen. Es handelt sich hierbei um einen 21jährigen Algerier und drei Marokkanern im Alt er von 21,25 und 35 Jahren. In ihrem Besitz befanden sich 'insgesamt 4 kg Kokain sowie 90.000.-- DM. Bei einer Übergabe von 200 Gramm Kokain gelang es der GER, am 16.08.2000 einen aus, Rotterdam entsandten 30jährigen marokkanischen Drogenkurier sowie vier Kokainabnehmer u.a. aus Stuttgart hinter Schloß und Riegel zu bringen.

    Aufgrund der professionellen Arbeit der ermittlungsführenden Dienststellen in Hann. Münden, Offenbach und Kassel konnten zwischen dem 14.03.2000 und 16.08.2000 in ihren Zuständigkeitsbereichen weitere 8 Drogenkuriere bzw. Rauschgiftabnehmer des «Benaissa» festgenommen und dabei insgesamt ca. 1 kg Kokain, 1,4 kg Haschisch und rund 110.000.-- DM sichergestellt werden. Letztlich führte die gemeinsam abgestimmte Vorgehensstrategie und der fortlaufende Informationsaustausch zwischen den Ermittlern der Hann. Mündener und Rotterdamer Polizei sowie der Frankfurter GER im Oktober 2000 zur zweifelsfreien Identifizierung und Festnahme der beiden maßgeblichen marokkanischen Organisatoren des Rauschgiftringes und ihres 58jährigen mexikanischen Kokainlieferanten in Rotterdam. Konfisziert wurden 5 kg Kokain, 1,5 kg Heroin sowie rund 100.000.-- hfl. (Borchardt/8011)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00 Uhr)

Es folgen weitere Meldungen

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: