Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main

02.07.2010 – 13:14

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 100702 - 766 Frankfurt-Höchst: Blutiger Streit wegen einer Katze

Frankfurt (ots)

Vermutlich wegen einer Katze ist es in den heutigen frühen Morgenstunden in Höchst zwischen einem 48-jährigen Mann und seiner 29-jährigen Lebensgefährtin zu einem Streit gekommen, in dessen Verlauf die Frau vermutlich mit einem Messer mehrmals auf den 48-Jährigen einstach. Der Schwerverletzte schleppte sich noch auf die Straße und verständigte von dort aus Polizei und Rettungsdienste. Nach einer ersten Behandlung in einem Krankenhaus befindet sich der Mann nicht mehr in Lebensgefahr. Die unter Alkoholeinfluss stehende Tatverdächtige wurde noch am Tatort festgenommen. Eine auf der Wache des 17. Reviers bei ihr durchgeführte Alkoholmessung ergab einen Wert von 2,01 Promille.

Wie die ersten Ermittlungen von Beamten des zuständigen Fachkommissariates K 11 ergaben, waren die beiden Personen gegen 01.00 Uhr deshalb in Streit geraten, weil der 48-Jährige angeblich etwas rabiat mit der Katze der jungen Frau umgegangen sein soll. Daraufhin geriet die Beschuldigte offenbar derart in Rage, dass sie auf den 48-Jährigen einstach.

Bei der Besichtigung des Tatortes, von welcher sich augenscheinlich Blutspuren über das Treppenhaus zwei Stockwerke tief bis auf die Straße zogen, wurden mehrere Messer aufgefunden und sichergestellt, wobei ein größeres Messer rötliche Anhaftungen aufwies. Weder die Beschuldigte noch der Geschädigte konnten jedoch angeben, welches Tatmittel benutzt wurde. Auf einem Bett des sehr ungepflegten Appartements konnte Katzenkot festgestellt werden. Inwiefern dieser Umstand zur Verärgerung des 48-Jährigen führte, bedarf noch der Klärung.

Die 29-Jährige wird im Laufe des heutigen Tages wegen des Verdachts des versuchten Totschlags dem Haftrichter vorgeführt. (Karlheinz Wagner, 069-75582115)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung