Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 091022 - 1329 Frankfurt-Fechenheim: Räuberische Erpressung

    Frankfurt (ots) - Am Dienstag, den 20. Oktober 2009, gegen 23.00 Uhr, wurde ein 53-jähriger Lauterbacher Opfer eines bislang unbekannten Räubers.

    Der geschädigte 53-jährige übernachtet sporadisch in einem Wohnwagen in der Vilbeler Landstraße (neben den Bahngleisen), wenn er sich beruflich in Frankfurt aufhält. Zu der genannten Zeit hämmerte es an die Tür des Wagens, die dabei auch beschädigt wurde. Als der Lauterbacher die Tür öffnete, stürmte ein Unbekannter mit einem Kantholz in den Wohnwagen und forderte lauthals schreiend Geld und Handy des Geschädigten. Nachdem er dem Täter 250 EUR Bargeld übergeben hatte, forderte dieser weiteres Geld von seinem Opfer. Der 53-Jährige entschloss sich in dieser Situation nun seinem Gegenüber dorthin zu treten, wo es gemeinhin besonders weh tut. Der Täter ließ das Kantholz fallen und flüchtete. Seine Wollmütze hinterließ der Unbekannte im Maschendrahtzaun. Der 53-Jährige konnte den Täter noch beobachten, wie er auf einem Fahrrad durch die Bahnunterführung flüchtete.

    Täterbeschreibung:

    20-22 Jahre alt und etwa 185 cm groß. Bullige Gestalt mit dunklen Augenbrauen, möglicherweise Osteuropäer. Trug einen weißen Anorak mit Kapuze, eine dunkle Hose, Handschuhe sowie schwarze Wollmütze. (Manfred Füllhardt, 069-75582116)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: