Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

POL-PB: Schneematsch - Junge Fahrerin überschlägt sich

Lichtenau (ots) - (mb) Bei einem Glätteunfall auf der K26 hat eine Autofahrerin am Dienstagmorgen schwere ...

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

11.04.2008 – 15:20

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 080411 - 0445 Stadtgebiet-Frankfurt: Auf großem Fuß gelebt

    Frankfurt (ots)

Zwei in Dubai lebende Australier kamen am 28. Januar 2008 offenbar mit dem Vorsatz nicht kleckern, sondern klotzen zu wollen nach Frankfurt.

    An besagtem Tag mieteten sie sich eine Suite in einem Frankfurter Nobelhotel. Die beiden Männer im Alter von 37 und 51 Jahren waren nur leider  nicht in der Lage, die sich immer höher auftürmende Rechnung zu begleichen. Mit immer neuen Ausreden und leeren Kreditkarten hielten sie das Hotel hin. Erst die Nachfrage bei einer von den beiden genannten Bank in Dubai brachte die unmissverständliche Auskunft, dass weder jetzt noch in Zukunft eine Überweisung der Hotelrechnung in Höhe von ca. 150.000 EUR zu erwarten war. Die beiden Australier wurden daraufhin am 9. April festgenommen.

    Wie sich nun herausstellte, waren sie während ihres Frankfurtaufenthaltes äußerst aktiv. So verhandelten sie mit Maklern über den Kauf zweier Luxuswohnungen in den Stadtteilen Sachsenhausen und Westend und bestellten hierzu auch gleich zwei Luxusküchen nach Aufmass für zusammen etwa 220.000 EUR. Wie es sich für das luxuriöse Ambiente gehört, kam die Bestellung von zwei Großbild-TV von ca. 300x200 Zentimetern sowie die Bestellung von zwei kleineren 32-Zoll TV-Flachbildschirmen (Gesamtwert ca. 186.000 EUR) noch dazu.

    An dieser Stelle ist es wohl nicht mehr überraschend, dass auch in diesem Fall noch nicht einmal eine Anzahlung an das Einrichtungshaus geleistet werden konnte.

    Auch die Wohnungskäufe ließen sie kurz vor den Notarterminen platzen.

    Die beiden Beschuldigten wurden gestern dem Haftrichter vorgeführt und müssen sich nun mit dem bescheidenen Komfort einer Gefängniszelle begnügen.

    Befragt nach ihren Motiven gaben sie an, dass sie das ganze ja eigentlich bezahlen wollten. (Manfred Füllhardt, 069-75582116)

    Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 0173-6597905


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung