Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 080122 - 0092 Frankfurt-Preungesheim/Offenbach am Main: Zweifacher Mord

    Frankfurt (ots) - Gestern Abend (21. Januar 2007) ereignete sich im Frankfurter Stadtteil Preungesheim ein Tötungsdelikt, wo ein später festgenommener Tatverdächtiger vermutlich eine 49-jährige Frau getötet hat. Noch in der Nacht wurde ihr ebenfalls getöteter Ehemann (61) in seiner Lebensmittel Groß- und Einzelhandelsfirma in Offenbach aufgefunden. Ob hier ein Tatzusammenhang besteht, wird ebenfalls noch geprüft. Zurzeit laufen die Ermittlungen durch die Mordkommissionen in Frankfurt a.M. und Offenbach a.M. auf Hochtouren.

    Nach den bisherigen Feststellungen der ermittelnden Kriminalbeamten in Frankfurt, war der später festgenommene Tatverdächtige, ein 34-jährige gebürtiger Afghane, wohnhaft in Offenbach a.M., am gestrigen späten Nachmittag, nach 17:00 Uhr, vor dem Reihenhaus des Opfers im Frankfurter Stadtteil Preungesheim, Am Lausberg, erschienen.  Hier hat er vermutlich zunächst die 49-Jährige bedroht und später auch im Kellerbereich des Hauses gefesselt und eingesperrt. Die ebenfalls im ersten Stock des Haus befindliche 21-jährige Tochter, die ihrer Mutter zu Hilfe eilen wollte, wurde von dem Täter ebenfalls gefesselt und zurück in den ersten Stock transportiert. Über mehrere Stunden wurden beide Frauen festgehalten. Jedoch gelang der Tochter nach 22:00 Uhr sich selbst von den Fesseln zu befreien und über das Dachfenster zu dem benachbarten Reihenhaus zu klettern. Von dort aus wurde sofort die Polizei verständigt, so dass die eintreffende Streifenbesatzung des 12. Polizeireviers den Täter noch am Tatobjekt festnehmen konnte. Der sofort alarmierte Notarzt konnte trotz Reanimationsversuche bei der 49-Jährigen nur noch den Tod feststellen. Da der Ehemann der Getöteten entgegen seiner sonstigen Gewohnheiten noch nicht am frühen Abend zu Hause eingetroffen war, dehnten sich die weiteren Ermittlungen auch auf die Örtlichkeit seines Geschäftes in Offenbach aus. Hier fanden die vor Ort ermittelnden Polizeibeamten in dem Büro- und Lagerraum der Firma den 61-Jährigen tot vor.

    Ob der 34-jährige Tatverdächtige auch für diese Tat verantwortlich ist, bedarf noch der weiteren Ermittlungen vor Ort.

    Wie die beiden Getöteten ums Leben gekommen sind, werden die staatsanwaltschaftlich angeordneten Obduktionen ergeben, deren vorläufige Ergebnisse erst am späten Nachmittag erwartet werden.

    Der Tatverdächtige, der sich im Moment noch im Polizeipräsidium Frankfurt befindet, macht von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Als mögliches Tatmotiv können Geldforderungen nicht ausgeschlossen werden. (Jürgen Linker, 069-75582100)

    Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 0173-6597905


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: