Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau mehr verpassen.

07.01.2020 – 12:38

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

POL-WE: +++Falsche Polizeibeamte rufen an+++

Friedberg (ots)

Falsche Polizeibeamte rufen an

Bad Vilbel. Einmal mehr versuchten Betrüger am gestrigen Abend schamlos ältere Menschen ihrer Wertsachen zu entledigen. Per Telefon gaben sich die Unbekannten als Polizeibeamte aus. Sie bemühten sich, durch geschickte Gesprächsführung, das Vertrauen der Angerufenen zu gewinnen, um so in Erfahrung zu bringen, ob sich Wertsachen im Haus befinden. Dies geschieht letztlich mit dem Ziel, sich selbst oder Mittätern die Besitztümer aushändigen zu lassen.

So meldete sich beispielsweise am Montagabend bei mehreren Bad Vilbeler Bürgern ein vermeintlicher "Herr Polizeioberkommissar Steinmaier vom Landeskriminalamt". Dieser berichtete von Einbrecherbanden und Räubern, welche in der Nähe festgenommen worden seien. Die Adresse der Angerufenen wäre in Aufzeichnungen der Straftäter vermerkt gewesen. Um die Habseligkeiten der Angerufenen zu schützen, solle man diese an die vermeintliche Polizei übergeben.

Am gestrigen Abend konnten die Übeltäter glücklicherweise keine Beute machen, da die Angerufenen richtig reagierten und die Gespräche einfach beendeten.

Denken Sie immer daran: Die "echte" Polizei wird niemals bei Ihnen anrufen, um sich nach Ihrem Hab und Gut zu erkundigen! Sollten Sie einen ähnlichen Anruf erhalten, beenden Sie das Gespräch. Kontaktieren Sie die örtliche Polizeidienststelle oder den Polizeinotruf über 110 und melden den Vorfall!

--- Tobias Kremp

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150

E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell