Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MS: Über Eisplatte geschleudert und überschlagen - Autofahrer auf der A 1 schwer verletzt

Münster (ots) - Auf der Autobahn 1 Richtung Osnabrück sind zwischen dem Kreuz Münster-Süd und Münster-Nord ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-DO: Polizei sucht Einbrecher mit Lichtbildern!

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0094 Am 5.Dezember 2018 kam es in der Willstätterstraße in Dortmund-Rahm gegen ...

10.01.2019 – 12:36

Polizei Bremen

POL-HB: Nr.: 0026 --Polizei prüft Bekennerschreiben--

Bremen (ots)

   - 
Ort: 	Bremen
Zeit: 	09.01.18 

Nach dem Angriff auf einen 66 Jahre alten Bundestagsabgeordneten am vergangenen Montag, siehe hierzu auch zuletzt die PM 25, bekannte sich eine Gruppierung auf einer Internetplattform zu dem Angriff.

Die Gruppe nannte sich "Antifaschistischer Frühling". Der Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen entdeckte das Schreiben am Mittwochabend, kurze Zeit später wurde es bereits wieder von der Seite gelöscht. Die Autoren zeichneten sich in dem Bekennerschreiben für den Angriff verantwortlich, um den 66-Jährigen "von seinem faschistischen Gedankengut zu befreien".

Die Soko "Goetheplatz" prüft in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt die Echtheit des Schreibens. Aktivisten mit dem Namen "Antifaschistischer Frühling" sind in Bremen bisher nicht aufgetreten. Die weiteren Ermittlungen hierzu dauern an.

Die Polizei bittet weiterhin darum, Bilder und Videos vom Montag, 7. Januar 2019, die etwa zwischen 16 und 18 Uhr im erweiterten Bereich des Goetheplatzes (Kunsthalle, Wallanlagen usw.) gemacht wurden, zur Verfügung zu stellen. Im genannten Zeitraum fanden in dem Bereich u.a. zwei Veranstaltungen statt, die stark frequentiert wurden. Unter folgendem Link gelangt man auf das entsprechende Portal der Bremer Polizei:

https://hb.hinweisportal.de/

Hier können Bilder, Videos und Texte hochgeladen werden. Die Menueführung ist selbsterklärend. Wer seine Identität nicht preisgibt, bleibt anonym. Selbstverständlich nimmt nach wie vor der Kriminaldauerdienst der Bremer Polizei unter der Telefonnummer (0421) 3623888 Hinweise entgegen.

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Bremen
Pressestelle
Nils Matthiesen
Telefon: 0421 361-12114
pressestelle@polizei.bremen.de
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Bremen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Bremen