Das könnte Sie auch interessieren:

LKA-BW: Bundesweite Durchsuchungen bei mutmaßlichen Mitgliedern der Gruppierung "National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland"

Stuttgart (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Stuttgart und Landeskriminalamt ...

POL-HH: 190117-6. Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Sexualdelikt in Hamburg-Stellingen

Hamburg (ots) - Tatzeit: 30.12.2018, 05:30 Uhr Tatort: Hamburg-Stellingen, Försterweg Die Polizei Hamburg ...

POL-NB: Öffentlichkeitsfahndung nach Verdacht des Mordes durch Unterlassen in Torgelow

Neubrandenburg (ots) - Der Richter am zuständigen Amtsgericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft ...

04.03.2018 – 11:56

Polizei Düsseldorf

POL-D: Eller - Düsseldorfer Polizei geht gegen Drogendealer und -konsumenten am Gertrudisplatz vor

Düsseldorf (ots)

Mit über 40 Beamtinnen und Beamten ging die Düsseldorfer Polizei gestern Abend gegen Jugendliche und junge Heranwachsende vor, die seit einiger Zeit im Bereich des Gertrudisplatzes für Unruhe sorgen. Nach anfänglichen Formen von Vandalismus und regelmäßigen Alkoholexzessen, war es zuletzt auch immer wieder zu Drogendelikten und den dazugehörenden Begleiterscheinungen gekommen.

Nach vorheriger Aufklärung durch verdeckte Drogenfahnder, schlugen am Freitag erst zivile Einsatzteams zu und machten zwei Dealer auf frischer Tat dingfest, ehe kurz nach 18 Uhr die uniformierten Kräfte des Einsatztrupps PRIOS (Präsenz und Intervention an offenen Szenen und Brennpunkten) auf dem Gertrudisplatz "einflogen" und in der Folge über 40 Personen kontrollierten. Darunter mehrere Betäubungsmittelkonsumenten.

Eine Wohnungsdurchsuchung bei einem 21-jährigen Haupttäter am Gertrudisplatz, mit Unterstützung eines Drogenspürhundes, führte zur Auffindung von Marihuana, Bargeld, einer digitalen Feinwaage sowie diverser Verpackungsmaterialien.

Der Einsatz in Zahlen:

41 kontrollierte Personen

13 Strafanzeigen

1 Jugendschutzmeldung

8 Gefährdeansprachen

Sicherstellung diverser Beweismittel und Drogen

Die Polizei wird auch künftig an solchen Kontrollen festhalten, damit sich kriminelle Szenen im Stadtgebiet nicht verfestigen können.

Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an:

Polizei Düsseldorf
Pressestelle

Telefon: 0211-870 2005
Fax: 0211-870 2008
http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düsseldorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung