Polizei Düsseldorf

POL-D: Vier lokale Meldungen

    Düsseldorf (ots) - Dieb von couragierten Zeugen in Stadtmitte festgehalten - Täter wird heute dem Haftrichter vorgeführt

  Mit vereinten Kräften hielten am Donnerstagmittag mehrere   couragierte Zeugen einen Dieb fest. Dieser war auf frischer Tat   ertappt worden und hatte seinen Verfolger mit Pfefferspray     verletzt. Der Mann wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

  Gegen 14 Uhr stellte ein 67-jähriger Mann in den Schadow-Arkaden   fest, dass seine Jacke mit persönlichen Papieren gestohlen wurde.   Seine Jacke hatte er über einen Stuhl gehängt. Etwa zeitgleich   bemerkte eine 16-jährige Frau in den Arkaden, wie ein Mann ihr die   Geldbörse aus der hinteren Hosentasche zog und flüchten wollte. Laut um Hilfe schreiend nahm sie die Verfolgung des Diebes auf. Zwei   Passanten, 31 und 34 Jahre alt, kamen ihr zu Hilfe. Als der 34- Jährige den Dieb fast eingeholt hatte, sprühte ihm der Täter   Pfefferspray ins Gesicht. Zwei Männer, die dies beobachteten,   ergriffen den Tatverdächtigen und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der 34-jährige couragierte Verfolger erlitt durch das Pfefferspray leicht Verletzungen und musste ärztlich behandelt   werden.

  Bei der Durchsuchung des 25-jährigen Diebes konnte die Jacke und die Geldbörse der beiden Geschädigten gefunden werden. Der 25-Jährige   ist drogenabhängig und finanziert durch Diebstähle seinen   Drogenkonsum. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Motorradfahrer in Vennhausen von Pkw erfasst - Schwer verletzt

  Ein Pkw-Fahrer übersah am Donnerstagnachmittag einen Motorradfahrer   und erfasste mit seinem Fahrzeug die Maschine des Mannes. Der   Motorradfahrer musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus   eingeliefert werden. Die Beifahrerin im Pkw wurde leicht verletzt.

  Ein 30-jähriger Mann und eine Beifahrerin waren gegen 15.30 Uhr mit   einem VW Polo auf dem Sandträgerweg unterwegs. Der 30-Jährige wollte zunächst nach links in den Neusalzer Weg abbiegen. Er bemerkte, dass  dies die falsche Richtung ist und wollte nun nach rechts abbiegen.  Dabei übersah er offensichtlich einen von hinten herannahenden  Motorradfahrer. Der Polo kollidierte mit der BMW. Der 42-jährige  Motorradfahrer schleuderte auf die Fahrbahn. Er musste zur  stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die   Beifahrerin wurde leicht verletzt. Es entstand etwa 4.000 Euro   Sachschaden.

  Polizei und Rettungssanitäter wurden am Unfallort durch zwei Frauen, die sich als Ärztinnen ausgaben, erheblich behindert. Sie hielten   die Rettungssanitäter für ungeeignet,  drohten den Polizisten mit   massiven Beschwerden und weitergehenden Konsequenzen, wenn diese   nicht sofort einen Notarzt bestellen würden. Dieser war jedoch   gleichzeitig mit den Rettungssanitätern alarmiert worden und traf   nur ein paar Minuten nach dem  Krankenwagen ein. In dieser Zeit   versuchte eine der Frauen in den Krankenwagen zu steigen, schrie die Sanitäter an und behinderte hierdurch die Versorgung des   Motorradfahrers. Zuvor hatten sie durch Geschrei versucht zu   verhindern, dass der Verletzte auf eine Trage gelegt wird. Die   Beamten verwiesen die Frauen von der Unfallstelle.

Zerstörte Reklametafel im Rheinufertunnel - Unfallfahrer meldete sich bei der Polizei

Ihre Veröffentlichungen von heute

  Die Verkehrsunfallflucht im Rheinufertunnel mit einer zerstörten   Reklametafel konnte nach der heutigen Medienberichterstattung   aufgeklärt werden. Der Unfallverursacher, ein 21-jähriger Lkw-Fahrer aus Flehe, meldete sich heute Morgen bei der Polizei.

  Nach seinen ersten Angaben war der junge Mann am frühen     Montagmorgen im Tunnel in Richtung Süden unterwegs und musste einem   Stein ausweichen. Dabei habe er die Plakatwand berührt, so der   Beschuldigte. Am Lkw selbst entstand geringer Schaden. Die   Ermittlungen dauern an. Der Vorwurf der Unfallflucht bleibt   bestehen.

Prügelnder Verkehrsrowdy in Düsseltal - Polizei sucht Zeugen

  Die Polizei ist damit beschäftigt einen zur Zeit noch unbekannten,     brutalen Verkehrsrowdy zu ermitteln. Der Mann hatte am Dienstag   vergangener Woche nach einem Verkehrsdelikt in Düsseltal einen   Fußgänger niedergeschlagen und erheblich verletzt. Nachdem sich   jetzt die Schwere der Verletzungen herausstellte, erstattete der   Geschädigte Anzeige.

  Gegen 15 Uhr wollte der 36-jährige Mann an der   Straßenbahnhaltestelle Grafenberger Allee/Lindemannstraße in die   Linie 706 steigen. Als der Zug die Haltestelle erreichte, betrat der Mann zusammen mit einer Frau plus Kinderwagen die Fahrbahn. Trotz   Haltgebot passierte der bislang Unbekannte diese Engstelle und die   Fußgänger mussten zur Seite springen. Der 36-Jährige wies den Fahrer mit einem lautstarken "Hey" auf sein Fehlverhalten hin. Der etwa 40- Jährige stoppte sein Fahrzeug, stieg aus, schlug und trat     unvermittelt auf den Mann ein. Anschließend flüchtete der Mann in   einem blauen Van mit vermutlich Düsseldorfer Kennzeichen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Düsseldorf

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=13248

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Düsseldorf

Pressestelle
Telefon:0211-870 2002 bis 2007
Fax: 0211-870 2008
Email:

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren: