Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

FW-LFVSH: Eisenschmidt: "Betreuer müssen zukünftig noch sensibler reagieren"

    Kiel (ots) - Grömitz: Hitze-Kollaps im Zeltlager der Jugendfeuerwehren

    "Die Ereignisse im Zeltlager der Jugendfeuerwehren am Lenster Strand bei Grömitz, Kreis Ostholstein, bedauere ich sehr", sagt Landesbrandmeister Uwe Eisenschmidt, Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein. "Ich habe unseren Mitgliedsverbänden empfohlen, die Betreuer in der Jugendarbeit darauf hinzuweisen, in den jetzt anstehenden Zeltlagern während der Sommerferien, noch sensibler auf witterungsbedingte Einflüsse zu reagieren und notfalls auf übliche dienstliche Abläufe zu verzichten", sagte Eisenschmidt.

    Hintergrund: Bei einer Abschlussveranstaltung im Zeltlager (am 21. 06.), mit 350 Jugendlichen der Jugendfeuerwehren des Kreises Schleswig-Flensburg, haben 59 Jugendliche in der Zeit zwischen 12:23 und 17:00 Uhr einem Schwächeanfall infolge der Hitze erlitten. Zehn Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 10 bis 18 Jahren wurden zur Beobachtung in umliegende Krankenhäuser gebracht.

    Alle Kinder und Jugendlichen wurden zwischenzeitlich aus den Krankenhäusern nach Hause entlassen.


ots Originaltext: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=12

Rückfragen bitte an:

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Werner Stöwer
Telefon: 0431 - 603 2109
Fax: 0431 - 603 2119
E-Mail: stoewer@lfv-sh.de
http://www.lfv-sh.de/home.html

Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: