Das könnte Sie auch interessieren:

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

POL-PDNR: ergänzende Pressemitteilung mit der Bitte um Veröffentlichung des Lichtbildes

Betzdorf (ots) - ergänzend zu der Pressemitteilung Auftragsnummer 3704404, bitte ich um Veröffentlichung der ...

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Rheinpfalz

21.05.2019 – 14:04

Polizeipräsidium Rheinpfalz

POL-PPRP: Schwerpunkt Hemshofknoten - Ziel Reduzierung der Vorfahrtsunfälle

Ludwigshafen (ots)

Der so genannte "Hemshofknoten" ist seit Jahren eine Unfallhäufungsstelle, immer wieder kommt es zu Vorfahrtsunfällen, auch zum Nachteil dann oftmals verletzter Radfahrer. Der Hemshofknoten beinhaltet u. a. sechs verschiedene Vorfahrtssituationen, an denen es im Jahr 2018 zu 16 und im ersten Quartal 2019 bereits zu fünf Verkehrsunfällen kam. Besonders auffällig ist hier die Vorfahrtssituation Kurze Straße/Hemshofstraße, wo ein STOP-Schild für den Benutzer der Kurzen Straße für mehr Sicherheit sorgen soll. An dieser Stelle kam es im Jahr 2018 zu fünf und im ersten Quartal 2019 zu einem Verkehrsunfall.

Vor diesem Hintergrund hat die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 den Hemshofknoten als einen Schwerpunkt für Verkehrskontrollen festgelegt. "Bei fünf größeren Kontrollen seit 24.04.2019 zwischen 40 und 120 Minuten wurden allein 72 Missachtungen des o. g. STOP-Schildes festgestellt" teilt Polizeihauptkommissar Pfaff, bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 zuständig für den Verkehrsbereich und Mitglied der städtischen Unfallkommission, mit und kündigt gleichzeitig weitere Kontrollen an.

"Diese 72 Missachtungen des STOP-Schilds, die eine Erhöhung des Risikos eines Vorfahrtsunfalls mit sich bringen, und zusätzlich u. a. 37 Verstöße gegen die Anschnallpflicht, fünf gegen die Vorgaben zur Nutzung eines Mobiltelefons und sechs Feststellungen von Fehlverhalten am Fußgängerüberweg sind Zahlen, die eindeutig für weitere Kontrollen am Hemshofknoten sprechen. Aber auch die Radfahrer, die in der falschen Richtung unterwegs sind, werden wir weiter im Blick haben, um die Unfallzahlen zu reduzieren" so Pfaff weiter.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Jan Liebel
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Rheinpfalz, übermittelt durch news aktuell