Das könnte Sie auch interessieren:

LKA-BW: Bundesweite Durchsuchungen bei mutmaßlichen Mitgliedern der Gruppierung "National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland"

Stuttgart (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Stuttgart und Landeskriminalamt ...

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

POL-NB: Öffentlichkeitsfahndung nach Verdacht des Mordes durch Unterlassen in Torgelow

Neubrandenburg (ots) - Der Richter am zuständigen Amtsgericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft ...

29.09.2015 – 06:34

Zollfahndungsamt Frankfurt a.M.

ZOLL-F: Zollkontrolle führt zur Festnahme von zwei vermeintlichen Rauschgiftdealern in Bonn Sicherstellung von 2,35 kg Marihuana, geringe Mengen Kokain und 6.450 Euro Bargeld

Frankfurt/Main, Bonn (ots)

Bei einer Kontrolle auf der Autobahn 3 im Bereich des Rasthofes Fernthal (Neustadt (Wied) entdeckten Beamte des Zolls 690 Gramm Marihuana in einem Fahrzeug. Die beiden 22 und 27 Jahre alten Insassen aus dem Raum Ulm hatten das Rauschgift offensichtlich zuvor in einer von Dealern genutzten Wohnung in Bonn gekauft. Kriminaltaktische Maßnahmen des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main führten zur Identifizierung dieser Wohnung, die im Anschluss mit richterlichem Beschluss durchsucht wurde. Hier wurden sechs Personen angetroffen und vorläufig festgenommen. Drei weitere Verdächtige, die versuchten über ein angrenzendes Dach zu flüchten, konnten ebenfalls vorläufig festgenommen werden. Die Durchsuchung führte zur Sicherstellung von weiteren 1.668 Gramm Marihuana, 7 Gramm Kokain und 6.450 Euro Bargeld. "Bei zwei der vorläufig Festgenommen handelt es sich nach unseren Ermittlungen um die Dealer. Gegen einen der Männer wurde die Untersuchungshaft angeordnet, der andere wurde vom Vollzug der Untersuchungshaft gegen strenge Auflagen ver-schont", so Hans-Jürgen Schmidt, Sprecher des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main. Alle übrigen Verdächtigen wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt Frankfurt a.M.
Pressesprecher
Hans-Jürgen Schmidt
Telefon: 069 50775 133
Fax: 069 50775 117
E-Mail: presse-zoll@zfaf.bfinv.de
www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt Frankfurt a.M., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Zollfahndungsamt Frankfurt a.M.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung