Das könnte Sie auch interessieren:

LPI-J: Randale vor Fußballspiel führte vor Haftrichter

Jena (ots) - Die Landespolizeiinspektion Jena vermeldet im Zusammenhang mit den gestrigen Ausschreitungen von ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

FW-MG: Verkehrsunfall

Mönchengladbach-Wickrath, 06.05.2019, 07:19 Uhr, Hochstadenstraße (ots) - Um 07:19 Uhr ereignete sich ein ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Dortmund

15.05.2019 – 17:13

Feuerwehr Dortmund

FW-DO: 15.05.2019 - Feuer in Asseln Brand in einer Sauna in Einfamilienhaus

FW-DO: 15.05.2019 - Feuer in Asseln
Brand in einer Sauna in Einfamilienhaus
  • Bild-Infos
  • Download

Dortmund (ots)

Gegen 14:20 Uhr kam es im Elisabeth-Wilms-Weg zum Brand einer Sauna im Keller eines Einfamilienhauses. Bei Selbstlöschversuchen zogen sich zwei Personen leichte Rauchgasvergiftungen zu. Bei Eintreffen der ersten Kräfte an der Einsatzstelle kamen ihnen zwei weibliche Personen, 25 und 54 Jahre alt, entgegen. Bei einem erfolglosen Selbstlöschversuch hatten die beiden Rauchgase eingeatmet, sodass beide Frauen sofort dem Rettungsdienst zur Untersuchung und Behandlung übergeben wurden. Im gleichen Moment gingen zwei Trupps unter Atemschutz mit einem Strahlrohr in den Keller vor um das Feuer zu löschen. Da der Zugang zum Haus ein ganzes Stück von der Straße zurück liegt, musste eine längere Schlauchleitung verlegt werden, um das Löschwasser in das Gebäude zu bekommen. Nach kurzer Zeit konnte schon die Rückmeldung, "Feuer aus, Nachlöscharbeiten dauern an", gegeben werden. Für diese Nachlöscharbeiten wurde die Sauna mittels Wärmebildkamera begutachtet um versteckte Glutnester zu finden. Um diese dann löschen zu können wurden Teile der Wandverkleidung aufgenommen. Zum Schluss wurde der verbliebene Brandrauch mit einem elektrischen Lüfter aus dem Haus geblasen. Nach Abschluss aller Arbeiten konnten das Gebäude wieder freigegeben werden. Die Feuerwehr war mit insgesamt 38 Einsatzkräften der Feuerwachen 1 (Mitte), 3 (Neuasseln) und 6 (Scharnhorst), sowie des Rettungsdienstes vor Ort.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Dortmund
Pressestelle
Andreas Pisarski
Telefon: 0231/8455000
E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de
www.feuerwehr.dortmund.de

Original-Content von: Feuerwehr Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Dortmund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung