Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Festnahme durch Polizeibeamte in Badehosen - Velbert - 1909021

Mettmann (ots) - Dass sich Polizeibeamte der Velberter Polizei bei einem Einsatz am Sonntag, dem 03.03.2019, ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

FW-MH: Personen in Notlage im Busbahnhof Mülheim an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr (ots) - Um 15.09 wurde der Leitstelle Mülheim an der Ruhr mehrere Personen in Notlage, im ...

06.02.2019 – 11:55

Polizeipräsidium Offenburg

POL-OG: Baden-Baden - Gastronomen und Hoteliers im Visier

Baden-Baden (ots)

Gastronomen und Hoteliers im Raum Baden-Baden sehen sich derzeit mit einer dreisten Betrugsmasche konfrontiert. So erhielten Mitarbeiter eines Hotels bereits am Sonntag einen Anruf eines unbekannten Mannes aus London, der sich über die Möglichkeit des Kaufes von hochwertigen Weinen und Champagner erkundigte. Im weiteren Verlauf vereinbarte man ein entsprechendes Geschäft. Hierzu wurden seitens des vertrauensvoll auftretenden Anrufers Kreditkartendaten übermittelt, die nach aktuellem Sachstand zuvor in einem anderen Land ausgespäht und somit unberechtigt benutzt wurden. Noch bevor der Betrug ans Licht kam, hatte ein Kurier die Waren bereits abgeholt. Es entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Am Montag versuchte die mutmaßlich selbe Bande ihr Glück in einem Restaurant. Mit der identischen Masche sollten auch in diesem Fall diverse edle Alkoholika mit falschen Kreditkartendaten bezahlt und anschließend abgeholt werden. Das kriminelle Vorhaben blieb jedoch nicht verborgen und so kam es glücklicherweise zu keiner Übergabe der Ware. Ein 19-jähriger Kurier wurde in diesem Zusammenhang vorläufig festgenommen, musste nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen jedoch wieder auf freien Fuß entlassen werden. Während sich die Drahtzieher des Betrugs mit hoher Wahrscheinlichkeit im Ausland aufhalten, dürfte es sich bei dem 19-Jährigen lediglich um einen ´Handlanger´ gehandelt haben. Nach bisherigem Ermittlungsstand gerieten zurückliegend zwei weitere Gaststätten ins Visier der unbekannten Täter. Zur Vollendung der Geschäfte kam es jedoch auch in diesen Fällen nicht.

Beamte des Polizeipostens Baden-Baden-Mitte haben Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Betrugs aufgenommen und warnen an dieser Stelle ausdrücklich vor Kreditkartenbetrug:

1.Seien Sie Misstrauisch, wenn jemand telefonisch Bestellungen aufgibt und hierbei mit Kreditkartendaten bezahlen möchte. Können Sie die Person sicher identifizieren, wenn sie nicht vor Ihnen steht? Die angezeigte Telefonnummer kann gefälscht sein.

2.Prüfen Sie regelmäßig und schnell Ihre Abbuchungen - warten Sie nicht auf die Postzusendung und nutzen Sie den Online-Check.

3.Verschicken Sie Ihre Kreditkartendaten niemals per E-Mail, SMS oder andere Messenger-Dienste: Die Daten könnten mitgelesen werden. Die Kartendaten alleine reichen für Käufe aus. 4.Führen Sie Ihre Kreditkarte nur mit, wenn unbedingt notwendig.

5.Trennen Sie Karte und Geheimzahl - zu Hause getrennt aufbewahren und die Geheimzahl nie im Geldbeutel bei der Karte mitführen.

6.Vernichten Sie Belege und Abrechnungen sofort - dort ist die Kreditkartennummer in der Regel aufgeführt.

7.Kaufen Sie Online nur, wenn Sie ein sicheres Bezahlsystem nutzen können - z. B. eine SSL-Verschlüsselung. In der Internetadresse des Anbieters steht dann https vor der Internetadresse.

8.Schauen Sie den Geldautomaten genau an - Betrüger können Vorrichtungen anbringen, um an Ihre Karte oder Kartendaten zu gelangen.

9.Bleiben Sie beim Bezahlen dabei, schauen Sie zu, damit die Daten nicht abgeschrieben oder abfotografiert werden - denn die Kreditkartendaten reichen für einen Betrug aus.

10.Ist Ihre Karte abhandengekommen oder wurde Geld unberechtigt abgebucht, sperren Sie sofort über den Sperrnotruf 116 116 Ihr Konto.

11.Melden Sie Auffälligkeiten auf Ihrem Konto sofort schriftlich Ihrer Bank - verlieren Sie keine Zeit.

12.Erstatten Sie bei der Polizei im Betrugsfall Anzeige.

/ya

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Offenburg
Telefon: 0781 - 211211
E-Mail: offenburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Offenburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Offenburg