Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / Verhängnisvolles "Sexting" - Üble Erpressungen mit peinlichen Webcam-Filmchen

Bochum (ots) - Es kommt immer wieder und bundesweit vor - auch in unserem Revier Bochum, Herne und Witten. ...

10.01.2019 – 11:44

Polizeipräsidium Heilbronn

POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 10.01.2019 mit Berichten aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn (ots)

Stadt- und Landkreis Heilbronn: Dubiose Schlüsseldienste und Rohrreinigungsfirmen

Aktuell warnt die Polizei vor dubiosen Handwerkerfirmen, die für ihre Leistungen vollkommen überteuerte Preise berechnen. Zum Jahreswechsel kam es in Neckarsulm und Bad Friedrichshall zu drei Vorfällen. So hatten Neckarsulmer aufgrund eines Abflussproblems nach einer ersten Internetrecherche einen Rohrreinigungsservice beauftragt. Der gerufene Handwerker konnte das Problem nach kurzer Zeit nicht lösen und arbeitete angeblich auch nicht wirklich an der Sache. Dennoch verlangte er für seine Maßnahmen 300 Euro sowie eine Anfahrtspauschale von fast 170 Euro. Auf seiner Website warb der Betrieb ausdrücklich mit einer kostenfreien An- und Abfahrt. Über unseriöse Schlüsseldienste ärgerten sich Personen in Neckarsulm und Bad Friedrichshall. In zwei Haushalten hatten sich Bewohner versehentlich ausgesperrt. Für die Türöffnungen verlangte der Handwerker in einem Fall über 300 Euro zuzüglich Lohnkosten und Mehrwertsteuer. In dem anderen Fall nannte der Schlüsseldienstmitarbeiter einen Preis von 1.700 Euro. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor Wucher bei Dienstleistungen. Informieren Sie sich vorab über übliche Preise. Achten Sie bei der Suche nach Handwerksbetrieben darauf, dass ortsansässige Telefonnummern als Kontakt angegeben sind. Klären Sie im Vorhinein telefonisch die Kosten für die Leistungen und die Anfahrt und lassen Sie sich diese vom Monteur noch einmal bestätigen. Unterschreiben Sie vor Ausführung der Dienstleistung keine Protokolle, auf denen nachträglich noch in freien Feldern Änderungen vorgenommen werden könnten. Prüfen Sie die Rechnung vor der Bezahlung und streichen Sie leere oder unerwünschte Felder durch. Sollten Sie zur Zahlung einer überhöhten Rechnungssumme aufgefordert werden, begleichen Sie diese nicht sofort. Bei Nötigung oder Druck rufen Sie umgehend die Polizei und fordern Sie Nachbarn oder Bekannte zur Hilfe.

Bad Rappenau: In der Unterhose auf der Straße

Einen lediglich mit einer Unterhose bekleideten Mann, der den Rollladen an seinem Haus beschädigt und die Hauswand verdreckt habe, meldete ein Bad Rappenauer am Mittwochmorgen, kurz nach 6 Uhr, der Polizei. Als die Beamten vor Ort eintrafen, war der Mann bereits mit einem Bademantel bekleidet, den er von einer Anwohnerin erhalten hatte. Der 48-Jährige stand sichtlich unter alkoholischer Beeinflussung. Ein Atemalkoholtest bestätigte diesen ersten Eindruck, er ergab einen Wert von über zwei Promille. Da sich der Mann gegenüber der Polizei sehr aggressiv verhielt, wurde er in Gewahrsam genommen und musste seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen.

Heilbronn: Oh Allohol

Völlig verwirrte Sachverhalte, die sich auch widersprachen, erzählte ein 20-Jähriger am frühen Donnerstagmorgen der Heilbronner Polizei. Der Mann hatte die Ordnungshüter kurz vor 5 Uhr in die Neckarsulmer Straße gerufen. Warum, das blieb unklar. Ermittelt werden konnte, dass er sich in einem Etablissement von einer der dort angestellten Damen zunächst einen "Dienst" erweisen lassen wollte, dann aber aus irgendwelchen Gründen fast fluchtartig das Gebäude verließ und die Polizei rief. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung, ein Atemalkoholtest ergab fast zweieinhalb Promille, musste der Mann den Rest der Nacht in einer Zelle des Polizeireviers verbringen.

Güglingen: Tochter sticht auf Vater ein

Auf ihren auf der Couch schlafenden Vater stach am Mittwochabend eine 21-Jährige mit einem Brotmesser ein. Sie traf den 41-Jährigen einmal am Oberkörper, weitere Angriffe konnte der aufwachende Mann abwehren. Die Angreiferin ließ dann von ihrem Opfer ab und blieb friedlich bis die Polizei eintraf. Der Vater musste vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Erste Ermittlungen ergaben, dass sich die junge Frau wahrscheinlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, weshalb sie in eine entsprechende Klinik gebracht wurde. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Brackenheim: Raub in der Zwingergasse

Mit einer Beute in Höhe von sagenhaften zehn Euro machten sich Unbekannte nach einem Raub am Dienstagabend in Brackenheim von dannen. Kurz nach 22 Uhr war ein 18-Jähriger zu Fuß im Bereich der Zwingergasse, an der Ecke zur Heilbronner Straße, unterwegs. Er wurde von einer fünfköpfigen Gruppe junger Männer angehalten und nach Zigaretten befragt. Als er sagte, er habe keine, umringten ihn die Männer. Einer hielt ihn dann an der Jacke fest, ein anderer rempelte ihn an. Als die Gruppe dann in Richtung Rosengasse weiterging, fehlte der Geldbeutel des jungen Mannes. Der Wortführer der Täter, bei denen es sich laut der Beschreibung des Opfers um Südländer, wahrscheinlich um Türken handelte, wurde beschrieben als etwa 16 Jahre alter, nur 1,50 bis 1,55 Meter großer Jugendlicher. Er trug eine blaue Jacke mit Nike-Zeichen auf der Brust, deren Kapuze er über eine Basecap gezogen hatte. Auch die anderen, wohl gleichaltrigen Jugendlichen waren mit sogenannten Hoodies bekleidet und hatten deren Kapuzen über die Basecaps gezogen. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls. Diese und solche, die Angaben über die Fünfergruppe machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07131 104-4444 bei der Kriminalpolizei Heilbronn zu melden.

Langenbrettach: Dramatischer Unfall - Frau schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt eine Fußgängerin am Mittwochabend in Langenbrettach-Brettach bei einem Unfall mit einem Sattelzug. Die 27-Jährige ging kurz nach 17.30 Uhr zusammen mit ihrer neun Jahre alten Tochter auf dem Gehweg der Hauptstraße. In Höhe des Gebäudes 29 ist der Gehweg aufgrund eines Gebäudes baulich bedingt beengt. An dieser Stelle fuhr zum gleichen Zeitpunkt in Sattelzug durch die für ihn rechts verlaufende Kurve. Dabei kam das Hinterrad des Aufliegers auf den schmalen Gehweg und streifte die Fußgängerin, die dadurch zu Boden geschleudert wurde. Die Frau musste auf die Intensivstation gebracht werden. Lebensgefahr besteht derzeit nicht. Das Kind blieb unverletzt. Der Fahrer des Sattelzugs fuhr weiter. Eventuell hat er den Unfall gar nicht bemerkt. Bei dem Auflieger handelt es sich um einen Sattelanhänger ohne Aufbau. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem Sattelzug, der in Richtung Langenbeutingen oder Cleversulzbach weiterfuhr, machen kann. Hinweise gehen an das Polizeirevier Neckarsulm, Telefon 07132 93710.

A 6/Untereisesheim: Autofahrer verletzt

Einen Autofahrer musste der Rettungsdienst nach einem Unfall am Mittwochabend auf der A 6 ins Krankenhaus bringen. Gegen 20.45 Uhr kam es in Fahrtrichtung Mannheim zwischen den Anschlussstellen Untereisesheim und Bad Rappenau am Ende eines Staus zu einem Auffahrunfall zwischen zwei PKW. Der Fahrer des Autos, das gegen das Heck des vorausfahrenden Wagens prallte, erlitt dabei Verletzungen. Deren Schwere war zunächst unklar. Auf der A 6 kam es in Richtung M annheim wegen des Unfalls zu weiteren Behinderungen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 12
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Heilbronn