Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

31.08.2018 – 11:17

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: 180831-2: Falsche Polizeibeamte riefen an - Rhein-Erft-Kreis

Rhein-Erft-Kreis (ots)

In der vergangenen Woche (seit dem 23. August) haben Betrüger in über 30 Fällen Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Erft-Kreis angerufen und sich als Polizeibeamte ausgegeben. In allen Fällen scheiterten die Täter. Teilweise hatten sich die Opfer entgegen der Telefonanweisungen an Vertrauenspersonen gewendet.

Alle Anrufe ereigneten sich zwischen vom Vormittag bis in die späten Abendstunden. Die Betrüger gaben in den Telefonaten an, sie hätten mehrere Festnahmen, jedoch seien noch weitere Täter flüchtig und erkundigten sich nach Wertgegenständen im Haus der Angerufenen. Durch das skeptische Verhalten der Geschädigten waren die Anrufer erfolglos. In einem Fall hat eine Frau (90) aus Kerpen am vergangenen Montag (27. August) beinahe den Tätern Bargeld ausgehändigt. Die Anrufer haben über mehrere Tage das Vertrauen der Seniorin erschlichen. Durch technische Manipulation zeigte das Display eine Rufnummer der Polizei an. Als sie einen höheren Geldbetrag von der Bank abholen wollte, reagierte ein Bankangestellter direkt. Er veranlasste, dass sie die "richtige" Polizei einschaltete. Die Dame blieb so im Besitz ihres Geldes.

Die Polizei weist darauf hin: Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, verängstigen oder ausspähen. Ziel der Anrufer ist es, ihre Opfer so zu verunsichern, dass sie Furcht vor Einbrechern und anderen Kriminellen entwickeln, die es angeblich auf sie abgesehen haben. Die Angerufenen werden davon überzeugt, dass sie ihre Wertsachen vorsorglich besser der Polizei übergeben, damit sie nicht in die Hände von Kriminellen fallen. Doch genau dort landen sie, wenn die Opfer auf die Betrüger hereingefallen sind! Besonders wichtig: Die Polizei tätigt derartige Anrufe nicht! Melden Sie sich in Verdachtsfällen bei der "richtigen" Polizei und benutzen Sie den Notruf "110". Sensibilisieren Sie bitte ihre Angehörigen und Nachbarn über diese Tatbegehungsweise. (wp)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Leitungsstab/Sachgebiet 2
Polizeipressestelle
Telefon: 02233 52-3305
Fax: 02233 52-3309
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis