Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDKL: A6/Kaiserslautern, Eigenwillig beleuchteter Sattelzug

Kaiserslautern (ots) - Beamte der Autobahnpolizei Kaiserslautern kontrollierten am Montagmorgen auf der A6 ...

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

20.10.2011 – 12:21

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Explosiver Fund - Elsdorf

Elsdorf (ots)

Als die Ermittler des Kriminalkommissariats 31 am Dienstag (18. Oktober) an der Wohnungstür in Elsdorf klingelten, waren sie auf der Suche nach Rauschgift. Doch die Beamten fanden nicht nur das. Sie stießen auf Waffen und zwei selbst gebaute Rohrbomben. Der Wohnungsinhaber sitzt nun in Untersuchungshaft.

Das Kriminalkommissariat 31 ermittelt schon seit längerem gegen den 30-jährigen Wohnungsinhaber. Er steht im Verdacht mit Betäubungsmitteln zu handeln. Am vergangenen Dienstag vollstreckten die Beamten mit der Unterstützung von Polizisten einer Einsatzhundertschaft den Durchsuchungsbeschluss. In der verwahrlosten Wohnung fanden sie, versteckt in einem Katzenklo, knapp zwei Kilogramm Amphetamine. Neben einigen Gramm Marihuana entdeckten die Ermittler zwei Rohrbomben, eine mittelalterliche Hiebwaffe, eine Machete, Pfefferspray, eine Armbrust, einen Teleskopschlagstock und einen Baseballschläger.

Sprengstoffspezialisten des Landeskriminalamts Düsseldorf stellten die beiden Rohrbomben sicher. Sie werden dort untersucht.

Der 30-Jährige und seine 25-jährige Lebensgefährtin wurden vorläufig festgenommen. Der Mann ist in der Vergangenheit bereits wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz bei der Polizei aufgefallen. Gegen ihn erließ der Haftrichter am Mittwoch (19. Oktober) einen Untersuchungshaftbefehl. Neben den Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz muss er sich jetzt auch wegen Verstößen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz verantworten. Seine Lebensgefährtin wurde nach ihrer Vernehmung wieder entlassen.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis