Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

06.02.2009 – 12:03

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Entführung war ein Scherz

Kerpen/Düren (ots)

Nachtrag zu unserer Meldung von Dienstag (03. Februar, 14.43 Uhr) unter der Überschrift "Gewaltsam im Kofferraum eines PKW verschleppt?". Die Kripo in Kerpen ermittelt gegen die vermeintlichen Täter und das angebliche Entführungsopfer wegen Vortäuschung einer Straftat.

Drei junge Männer aus Kerpen und dem Kreis Düren haben die "Entführung" inszeniert. Ein Zeuge hatte den Sachverhalt gesehen und ihn an Ort und Stelle zunächst als Scherz bewertet. Als er aus den Medien erfuhr, dass die Polizei ermittelt, gab er seine Wahrnehmungen zu Protokoll.

Im Gegensatz zu den ersten Angaben, dass es sich bei dem Tatfahrzeug um einen Opel mit Dürener Kennzeichen handele, sah dieser Zeuge einen Ford Escort. Die bekannten Kennzeichenfragmente wurde auf diesen Fahrzeugtyp übertragen und führten zu dem Fahrzeughalter in Merzenich. Der Sachverhalt stellt sich nun wie folgt dar:

Das vermeintliche Entführungsopfer ist ein 22-Jähriger aus Merzenich, der mit seinem 24-jährigen Bruder (dem Fahrzeugführer) und einem Freund die Situation inszenierte . Der 22-jährige wurde heute festgenommen und vernommen. Er gab als Tatmotiv "Langeweile" an. Nach seiner Vernehmung wurde er entlassen.

Gegen die Brüder und ihren Freund, einen 19-jährigen Kerpener, ermittelt die Polizei wegen Vortäuschung einer Straftat.

Die Polizei bedankt sich bei allen Zeugen für ihre Mitarbeit bei der Aufklärung des Sachverhalts, der in der Öffentlichkeit für Unruhe sorgte! Außerdem gilt der Dank allen Medienvertretern für die besonnenen Sachverhaltsdarstellungen!

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis