Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Einsatzreiche Schicht für die Feuerwehr Mülheim #fwmh

Mülheim an der Ruhr (ots) - In der Dienstschicht von Samstag, den 20.04.2019 auf Sonntag,den 21.04.2019, kam ...

POL-DN: Hund überlebt Stunden in geparktem Auto nicht

Jülich (ots) - Nach stundenlangem Aufenthalt in einem verschlossenen Auto starb am Mittwoch ein Hund. Ein ...

FW-NE: Einsturzgefährdetes Haus

Kaarst (ots) - Gegen 22:15 Uhr bemerkten Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf der Neusser Strasse ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

27.09.2007 – 14:20

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Falscher Kriminalbeamter - Brühl

POL-REK: Falscher Kriminalbeamter - Brühl
  • Bild-Infos
  • Download

    Brühl (ots)

Am frühen Dienstagnachmittag (25.09.) verschaffte sich ein noch unbekannter Mann unter dem Vorwand Kriminalbeamter zu sein, Zutritt zu einem Haus auf der Edelgasse. Dort stahl er eine Geldkassette.

    Der Mann klingelte gegen 12.50 Uhr an der Haustür und stellte sich der 69-jährigen Wohnungsinhaberin als Kriminalbeamter vor. Er behauptete, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei. Er müsse klären, ob auch bei ihr etwas gestohlen worden sei. Der Mann betrat das Haus. Während die 69-Jährige im Obergeschoss nachschaute stahl der Täter aus dem Wohnzimmer eine Geldkassette. Der Mann verabschiedete sich noch, bevor er das Haus wieder verließ. Dem 70-jährigen Ehemann war der Täter vorher bereits in einer Zahnarztpraxis auf der Euskirchener Straße und bei seiner Rückkehr vor dem Haus auf der Edelgasse aufgefallen. Der Täter wird als seriös wirkender, dunkel gekleideter Mann mittleren Alters beschrieben. Das Regionalkommissariat Brühl bittet Zeugen, die den Täter beobachtet haben oder Hinweise zu seiner Identität geben können, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, Telefon: 02232-18060. Die Polizei rät: Grundsätzlich sollte man keinen Fremden in seine Wohnung lassen, auch wenn er einen noch so seriösen Eindruck macht oder einen noch so triftigen Grund nennt. Wenn jemand vorgibt von der Kriminalpolizei zu sein, sollte man sich die Kriminaldienstmarke und den Dienstausweis zeigen lassen. Der Dienstausweis hat das Format einer Scheckkarte. Auf dem Ausweis ist ein Bild des Beamten und dessen Name eingetragen.


Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon:  02233- 52 -  3305
Fax:         02233- 52 -  3309                                              
Mail:        dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon:  02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung