Software AG

CeBIT 2015: Vizekanzler Gabriel besucht Software AG

CeBIT 2015: Vizekanzler Gabriel besucht Software AG
Karl-Heinz Streibich (Vorsitzender des Vorstands der Software AG), Olaf Lies (Wirtschaftsminister Niedersachsen), Ma Kai (Chinesischer Vize-Premier), Johanna Wanka (Bundesministerin für Bildung und Forschung) und Sigmar Gabriel (Bundesminister für Wirtschaft und Energie) Weiterer Text über ots und... mehr

Hannover (ots) - Anlässlich seines CeBIT-Eröffnungsrundgangs besuchte heute Sigmar Gabriel, Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Energie, zusammen mit dem chinesischen Vize-Ministerpräsidenten Ma Kai den Stand der Software AG. Anhand eines simulierten Industrie 4.0-Produktionsablaufs zeigte Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG, den Gästen aus Deutschland und China, wie die globale Wettbewerbsfähigkeit am Beispiel der Stahlproduktion in Deutschland mittels Daten-Analyse, verbessert werden kann.

Stahl ist als industrieller Grundstoff immer noch ein wesentlicher Bestandteil der deutschen Wirtschaft und heute ein Hightech-Produkt. In den Werkshallen der stahlproduzierenden Industrie können große datenmengen erzeugt werden, zum Beispiel: Werkstoffe werden mit Lasern vermessen, Sensoren überwachen Schwingungen und Temperaturschwankungen, Videokameras prüfen auf Materialunebenheiten. Big Smart Data ist auch hier angekommen. Um aus den großen Datenmengen die wirklich wichtigen Resultate für den Produktionsprozess herauszufiltern, kommt Software zur Echtzeitverarbeitung hier zum Einsatz.

Hier wird deutlich was Industrie 4.0 bedeutet, um zum Beispiel die Stahlbranche zukunftssicher zu machen. Die Maschinen können miteinander kommunizieren und zum Beispiel einen Produktionsstrang, bei dem ein Qualitätsverlust droht, rechtzeitig anpassen, so dass dies umgehend korrigiert werden kann. Das spart enorme Kosten und garantiert qualitativ hochwertige Produkte - ein äußerst wichtiger Faktor im weltweit hart umkämpften Stahlmarkt.

Karl-Heinz Streibich:

"Der globale Wettbewerb zwingt die deutsche Industrie zu einer noch stärkeren Individualisierung und Effizienz ihrer Prozesse. Die Digitalisierung industrieller Abläufe bietet große Zukunftschancen für klassische Branchen wie beispielsweise die Stahlindustrie. Innovative Softwarelösungen verbessern somit die Produktion und erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie."

Bildmaterial für Ihren Abdruck finden Sie hier: https://www.flickr.com/photos/96892677@N07/sets/

Pressekontakt:

Bärbel Strothmann
baerbel.strothmann@softwareag.com
Senior Manager Public Relations
Tel: +49 6151- 92-1502
Fax: +49 6151- 92-34 1502

Barbara Kögler
barbara.koegler@softwareag.com
Senior Vice President Corporate Communications
Tel: +49 6151 92 1574
Fax: +49 6151 92-34 1243

Original-Content von: Software AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Software AG

Das könnte Sie auch interessieren: