terre des hommes Deutschland e.V.

terre des hommes fordert Stopp der Militärschläge gegen Afghanistan / "Abwurf von Nahrungsmitteln unnütz und gefährlich"

    Osnabrück (ots) - Das entwicklungspolitische Kinderhilfswerk terre
des hommes appelliert an die Bundesregierung, sich für einen Stopp
des Bombardements einzusetzen. Die Angriffe verschärften die sowieso
schon katastrophale humanitäre Situation im Land und führten zu einer
Eskalation der Gewalt.
    
    "Unsere Schwesterorganisation terre des hommes Schweiz in Lausanne
unterstützt seit langem Projekte in der Region und fördert nun
Hilfsmaßnahmen für Flüchtlingskinder in Peshawar/Pakistan an der
Grenze zu Afghanistan. Dort leben über eine Million afghanische
Flüchtlinge, unter ihnen viele Kinder. Gerade diese Kinder leiden am
meisten unter den Folgen des Krieges in Afghanistan. Für diese Arbeit
bitten wir dringend um Spenden", so Wolf-Christian Ramm,
Pressesprecher von terre des hommes Deutschland.
    
    Reinhard Fichtl, Projekt-Koordinator von terre des hommes Schweiz
in Peshawar, kritisiert das Abwerfen von Lebensmittelrationen für die
afghanische Bevölkerung als "reine Inszenierung für
Fernsehzuschauer". Fichtl weiter: "Diese Abwürfe sind nicht nur
unnütz, sondern im Gegenteil sogar sehr gefährlich, insbesondere für
Kinder. Afghanistan ist eines der am meisten verminten Länder der
Welt, und niemand weiß, wo diese Minen liegen. Für die Menschen
besteht die extreme Gefahr, auf der Suche nach abgeworfenen
Nahrungsmitteln auf solche Minen zu treten. Hinzu kommt, dass die
Abwürfe, die oft über unwegsamem Gebiet landen, nur die Kräftigsten
erreichen. Besonders schwache Menschen wie Kinder und Alte gehen leer
aus." Fichtl sieht außerdem die Gefahr, dass die Kriegsparteien sich
die Nahrungsmittellieferungen aneignen und sie weiterverkaufen, um
davon ihre Soldaten zu bezahlen. "Darüber hinaus ist zu bedenken,
dass es geradezu lächerlich ist, ein paar Zehntausend Tagesrationen
abzuwerfen, wenn rund sieben Millionen Menschen dringend
Nahrungsmittel benötigen. Stattdessen müssten die Hilfsorganisationen
Zugang zu den Hungernden im Land erhalten", so Fichtl weiter.
    
    Zur Unterstützung der Flüchtlingskinder bittet terre des hommes
dringend um Spenden.
    
    Konto 700, Stichwort: "Afghanistan"
    Volksbank Osnabrück eG, BLZ 265 900 25
    
    terre des hommes verfügt über das Spendensiegel des DZI
    (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen)
    
    verantwortlich: terre des hommes-Pressereferat
    
    
ots Originaltext: terre des hommes
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Ralf Willinger,
Telefon: 05 41/71 01-174,
Wolf-Christian Ramm,
Telefon: 05 41/71 01-158 oder terre des hommes-Pressestelle: 05 41/71
01-126.

Interviews mit Reinhard Fichtl in Peshawar können nach Absprache
vermittelt werden.

Original-Content von: terre des hommes Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: terre des hommes Deutschland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: