CSU-Landesgruppe

CSU-Landesgruppe
Kalb: Klarer Schnitt bei Abschreibungstabellen erforderlich

Berlin (ots) - Zur Ankündigung des Bundesfinanzministeriums, das Inkrafttreten der schärferen Branchentabellen zu verschieben, erklärt der finanz- und haushaltspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Bartholomäus Kalb: Um den mittelständischen Betrieben in Deutschland wirklich zu helfen, hätte Rot-Grün einen klaren Schnitt bei den Abschreibungstabellen machen müssen. Eine Vielzahl der Betriebe kann nämlich trotz der gestrigen BMF-Meldung immer noch nicht aufatmen. Hierfür gibt es gleich mehrere Gründe: * Mit den verschobenen Branchentabellen werden nicht bereits bestehende Steuerbelastungen abgemildert, sondern nur neue Zusatzlasten über den Wahltermin 2002 gezogen (Prinzip Schröder: Drei Schritt vor, einen zurück und sich dann als Wohltäter feiern lassen). * Für viele kleine Unternehmen gibt es keine Branchentabellen, so dass die seit 01.01.2001 verschärft geltenden "Allgemeinen Abschreibungstabellen" für sie belastend zur Anwendung kommen. * Die für den Mittelstand wichtige weitere Senkung der Einkommensteuersätze ist bei Rot-Grün erst in 2 bzw. 4 Jahren vorgesehen. Das BMF-Argument zur Verzögerung der Branchentabellen ist mehr als fadenscheinig. Nicht nur die Branchentabellen, sondern gerade auch die "Allgemeinen Abschreibungstabellen" haben enorme volks- und betriebswirtschaftliche Auswirkungen. Dies wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch das vom BMF in Auftrag gegebene Gutachten belegen. Um dem in Deutschland schwer gebeutelten Mittelstand wirklich zu helfen, hätte Rot-Grün deshalb ebenfalls auf die seit 01.01.2001 geltenden strengeren "Allgemeinen Abschreibungstabellen" verzichten müssen. ots Originaltext: CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen bitte an: CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Pressestelle Tel.: 030/227-52138/52427 Fax: 030/227-56023 Original-Content von: CSU-Landesgruppe, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: