DIE ZEIT

Herbert Kloiber hält eigenen Sportkanal für möglich

    Hamburg (ots) - Der zweitgrößte deutsche Film- und
Sportrechtehändler, Tele 5-Chef Herbert Kloiber, sieht nach der
Pleite seines "Erzrivalen" Leo Kirch neue Chancen für die Gründung
von Fernsehkanälen. Auf die konkrete Frage, ob er einen Sportkanal
plane, sagt er der ZEIT: "Hätten wir morgen genügend Sportrechte,
müssten wir uns ganz klar autonom und integriert zur
Selbstvermarktung entscheiden. Wahrscheinlich zuerst auf Tele 5. Und
anschließend auf einem ganz neuen Kanal."
    
    Kloiber glaubt, dass sich der deutsche Fernsehmarkt in einem
wichtigen Veränderungsprozess befindet, da sich der Einfluss der
Hauptakteure Bertelsmann und Kirch verändere und zwangsläufig
verringere: "Das Wunderbare ist jetzt, dass durch das Zusammenbrechen
eines Pfeilers, Kirch, der andere, nämlich Bertelsmann, auch ins
Wanken gerät. Das Duopol funktioniert nur, wenn beide Teile gesund
sind und ihre Marktabsprachen treffen können."
    
    Zur Entwicklung des deutschen Fernsehprogramms sagt der
TV-Rechtehändler: "Es wird weiter verflachen. Gerade nach schwachen
Phasen wie der jetzigen sinkt das Niveau abrupt ab, weil die
Entwicklung neuer Ideen und Programme vernachlässigt wird, weil das
Geld fehlt und weil mittelmäßige Formate gut laufen ... Kommerzielles
Fernsehen ist vor allem eine große Werbefläche, die wir immer weiter
bekleben - mehr wahrscheinlich, als ihr gut tut."
    
    
    Das komplette ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 22, EVT 23.05.2002)
    zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                                        
                                                                                                              
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder
Verena Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/
3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: