DIE ZEIT

E.on/Ruhrgas: Ampere AG droht mit Klage gegen Ministererlaubnis

Hamburg (ots) - Der Berliner Energiedienstleister Ampere AG hat angekündigt, vor den Bundesgerichtshof zu ziehen, falls Bundeswirtschaftsminister Werner Müller die von E.on geplante Mehrheitsübernahme der Ruhrgas per Ministererlaubnis gestattet. "Wir sind dazu wild entschlossen, wenn E.on nicht weitreichende, wettbewerbsfördernde Zugeständnisse macht", sagt Ampere-Vorstand Arndt Rottenbacher in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. Eine juristische Prüfung habe ergeben, dass auch eine Ministererlaubnis justiziabel ist, sagt Rottenbacher. Ampere hält eine Mehrheitsübernahme der Ruhrgas durch E.on für "verheerend". Das Bundeskartellamt hatte den beabsichtigten Zusammenschluss im Januar untersagt. E.on kündigte daraufhin an, einen Antrag auf Ministererlaubnis zu stellen. Bisher sei der Antrag bei Müller jedoch nicht eingegangen, berichtet die ZEIT Den kompletten ZEIT-Text (DIE ZEIT Nr. 7, EVT 07.02.2002) zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. ots Originaltext: Die Zeit Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder Verena Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/ 3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de). Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: