DIE ZEIT

Ärger in der Schill-Partei
Umstrittener Unternehmer wird Koordinator für den Aufbau in Sachsen-Anhalt

    Hamburg (ots) - In der Partei Rechtsstaatlicher Offensive (PRO)
des Hamburger Innensenators Ronald Schill gibt es Ärger beim Aufbau
neuer Landesverbände. Anlass ist die Ernennung des Hamburger
Unternehmers Ulrich Marseille zum offiziellen Koordinator für den
Aufbau der Schill-Partei in Sachsen-Anhalt.
    
    Wie DIE ZEIT in ihrer morgigen Ausgabe berichtet, stößt Marseille
unter den neuen Mitgliedern der Partei in Sachsen-Anhalt auf große
Vorbehalte. Der Bundesvorstand der Schill-Partei hatte Marseille am
Montagabend als Mitglied aufgenommen und anschließend als Koordinator
für Sachsen-Anhalt benannt. Der 46-jährige Unternehmer aus Hamburg
ist Gründer und Mehrheitsaktionär der Marseille-Kliniken, einer
Aktiengesellschaft mit 340 Millionen Mark Jahresumsatz, die in
Deutschland Pflegeheime und Reha-Kliniken mit insgesamt 6000 Betten
betreibt. In den neuen Bundesländern war Marseille in der
Vergangenheit wiederholt durch spektakuläre Prozessse in die
Schlagzeilen geraten.
    
    Den kompletten ZEIT-Text (DIE ZEIT Nr. 48, EVT 22.11.2001)
    zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.    
                        
                                        
ots Originaltext: DIE ZEIT
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei
Elke Bunse oder Verena Schröder
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, -303, Fax 040/ 3280-558,
mailto:bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: