DIE ZEIT

Julius-Bär-Chefvolkswirt rechnet mit EZB-Zinssenkungen

Hamburg (ots) - Der Chefvolkswirt des Schweizer Bankhauses Julius Bär, Janwillem Acket, rechnet damit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) der US-Notenbank in deren Politik der Zinssenkungen folgen wird. "Ich schätze, dass die EZB die Zinsen im Herbst doch senken wird", sagt Janwillem Acket der ZEIT.

Acket wirbt für die Aktienanlage und warnt vor Staatsfonds aus China, Russland und Nahost: "Wenn wir im Westen keine Aktien kaufen, kaufen sie andere: Staatsfonds." Dabei gehe es auch um eine machtpolitische Frage. "Staatsfonds werden 2015 die Größe der amerikanischen Wirtschaft erreicht haben - bedenklich. Am Schluss werden strategische Positionen in dieser Welt eingenommen von Gewaltherrschaften. Da wäre es besser, wenn sich unsere eigenen Anleger dort positionierten", sagt der Chefvolkswirt Acket.

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview der ZEIT Nr. 18 vom 24. April 2008 
senden wir Ihnen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.:
040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)
Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: