DIE ZEIT

"Wir sind Helden" kritisieren Musikvermarktung im Netz

Hamburg (ots) - Jens Eckhoff, Keyboarder der Band Wir sind Helden, spricht im ZEITmagazin LEBEN über die Verbreitung von Musik im Internet und die Vermarktung von Musik: "Wir wollen unsere Musik liebevoll veröffentlichen. Wir haben keine Lust, dass man unsere Songs nur noch erwerben kann, wenn man gleichzeitig 'ne Jeans kauft - aber auf dieses Geschäftsmodell wird überall gesetzt." Es sei kaum möglich eine Vermarktung von Musik in Form von Klingeltönen und anderen Produkten zu umgehen.

Die Sängerin Judith Holofernes sagt: "Selbst wenn wir nicht übers Geld reden, sondern nur darüber, ob Musik noch einen Wert an sich darstellt, wird es schwierig. Wenn in einem Café ein Lied läuft, das ich mag, frage ich oft an der Theke, von wem das ist. In letzter Zeit höre ich dauernd: Keine Ahnung, das ist irgendein Mix aus dem Netz."

Im März 2008 erscheint das neue Buch von "Wir sind Helden" unter dem Titel "Information zu Touren und anderen Einzelteilen" im Fischer Taschenbuch Verlag.

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Text der ZEIT Nr. 9 vom 21. Februar 2008 senden
wir Ihnen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke
Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.:
040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: