DIE ZEIT

Aufsichtsrat der Deutschen Bank: Keine Höchstgrenze für Gehälter

Hamburg (ots) - Deutsche Bank-Aufsichtsrat Rolf Hunck wehrt sich gegen eine gesetzliche Begrenzung von Managerbezügen in Deutschland. "Nahezu alle Führungskräfte erfüllen ihre Aufgabe erfolgreich", schreibt Hunck, der bei der Bank die Interessen der leitenden Angestellten vertritt, in einem Beitrag für die ZEIT. "Wer heute Verantwortung für Tausende von Mitarbeitern trägt und ein Unternehmen erfolgreich leitet, darf daher zu Recht eine entsprechende Entlohnung erwarten."

"Ein Deckel würde Deutschland im Wettbewerb um die besten Talente zu einem Außenseiterland machen", schreibt Hunck weiter. Im Bankwesen sei es schon heute schwierig genug, gute Manager zu finden. "Der deutsche Finanzplatz würde durch eine staatliche Gehaltsbegrenzung gegenüber London und Paris aus dem Rennen um die fähigsten Leute geworfen."

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Beitrag der ZEIT Nr. 2 vom 3. Januar 2007 senden
wir Ihnen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke
Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.:
040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: