DIE ZEIT

Wirtschafts-Nobelpreisträger Hurwicz: "Freie Märkte sind nicht immer das Beste"

    Hamburg (ots) - Der diesjährige Wirtschaftsnobelpreisträger Leonid Hurwicz (90) hat seine Ökonomenkollegen davor gewarnt, freie und perfekte Märkte als Allheilmittel für wirtschaftliche Probleme zu begreifen. "Viele Leute denken darüber nie besonders tief nach", sagt er der ZEIT. "Die fordern eine bestimmte Marktstruktur nicht als eine Lösung für ein Problem, sondern als ideologisches Ziel. Sie reden sich ein, man solle nach einem perfekten Markt streben, und gehen damit den wirklichen Problemen aus dem Weg."

    Hurwicz gilt als Vater der "Mechanismus-Design"-Theorie. Darin wird analysiert, welche Marktformen, Spielregeln, Verträge oder Institutionen für ein gegebenes Problem die beste Lösung sind. "Ich bin sehr glücklich, wenn man am Ende einen Markt zum Funktionieren bringen kann", sagt Hurwicz. "Aber ich garantiere Ihnen nicht, dass er am Ende meiner Analyse immer als Empfehlung herauskommt."

    Am Montag dieser Woche war bekannt geworden, dass der diesjährige Nobel-Gedenkpreis für Ökonomen an Leonid Hurwicz geht sowie an Roger B. Myerson von der Universität Chicago (56) und Eric S. Maskin (56) vom Institute for Advanced Study in Princeton, die diese Theorie weiterentwickelt haben.

Pressekontakt:
Das komplette ZEIT-Interview der ZEIT Nr. 43 vom 18. Oktober 2007
senden wir Ihnen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.:
040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: