DSH - Aktion Das Sichere Haus

Engelstrompete: die gefährliche Schönheit
Aktion Das Sichere Haus warnt vor Vergiftungsgefahren für Kinder und Jugendliche

Zu den giftigsten heimischen Blühpflanzen zählt die Engelstrompete. Anzeichen für eine Vergiftung sind Krampfanfälle, ein beschleunigter Puls sowie lähmende und halluzinatorische Wirkung. Eltern von Kleinkindern sollten die Engelstrompete nicht anpflanzen, rät die Aktion Das Sichere Haus (DSH) in Hamburg.

    Hamburg (ots) -
    
    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist abrufbar unter:
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs

    Vor Vergiftungen durch den Saft der Engelstrompete warnt die
Aktion Das Sichere Haus (DSH) in Hamburg: "Vielen Eltern ist nicht
bewusst, dass sie sich mit der an sich dekorativen Pflanze eine der
giftigsten Blühpflanzen in die Rabatte und Blumenkübel stellen, die
es hierzulande gibt", sagt DSH-Geschäftsführerin Susanne Woelk.
    
    Erst gestern hatten sich fünf Jugendliche im Siegerland mit dem
Saft der Engelstrompete vergiftet, "leider kein Einzelfall, denn zum
einen fallen jetzt die großen, kelchartigen Blüten der Engelstrompete
besonders ins Auge und zum anderen hat sich leider unter Jugendlichen
die halluzinatorische Wirkung der Pflanzenteile herumgesprochen", so
Susanne Woelk.
    
    Aber auch für kleine Kinder ist die Engelstrompete nicht
ungefährlich. Die DSH rät daher allen Eltern von Kleinkindern, die
Engelstrompete möglichst nicht in den heimischen Garten oder in Kübel
zu pflanzen und auch Nachbarn darum zu bitten, auf diese Pflanze zu
verzichten.
    
    Anzeichen für eine Vergiftung sind ein allgemeiner
Erregungszustand gleich nach dem Verzehr, Krampfanfälle,
Pulsbeschleunigung, Pupillenerweiterung. Hinzu kommen eine stark
lähmende und halluzinatorische Wirkung.
    
    Eltern, die den Verdacht haben, dass ihr Kind sich an der
Engelstrompete vergiftet hat, sollten ihr Kind beruhigen und
möglichst sofort das nächste Giftinformationszentrum (GIZ) anrufen.
Für Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein ist dies
das GIZ-Nord in Göttingen, Telefon: 0551 / 1 92 40.
    
    Wer sich näher mit dem Thema "Vergiftungen bei Kindern"
beschäftigen möchte, erhält bei der DSH die kostenlose Broschüre
"Achtung! Giftig! Vergiftungsunfälle bei Kindern": Aktion Das Sichere
Haus, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg.
    
    
ots Originaltext: DSH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Ihre Fragen zu dieser Presseinformation:
    
Dr. Susanne Woelk, DSH-Geschäftsführerin,
Tel.: 040 / 29 81 04 61
Fax:  040 / 29 81 04 71

Original-Content von: DSH - Aktion Das Sichere Haus, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DSH - Aktion Das Sichere Haus

Das könnte Sie auch interessieren: