VDE Verb. der Elektrotechnik Elektronik

Bildungsministerin Schavan eröffnet VDE-Technologiegipfel in München

Frankfurt am Main (ots) -

   - VDE stellt Trendreport zur Elektro- und Informationstechnik vor
   - Wie kann die Elektrobranche ihre internationale Spitzenposition 
     auch in der momentan schwierigen Phase der Weltwirtschaft 
     festigen und ausbauen?
   - Welche Technologien und Anwendungsgebiete bieten die höchsten 
     Potentiale?
   - Wie gefährlich ist die Ingenieurlücke wirklich?
   - Wie kann das Bildungssystem besser auf die Anforderungen unseres
     Hochtechnologielandes ausgerichtet werden? 

Trotz internationaler Krise kann sich Deutschland auf sein starkes Rückgrat in der Elektro- und Informationstechnik-Industrie verlassen. Die Innovationsführerschaft in wichtigen Zukunftstechnologien ist ungebrochen, die weltweite Nachfrage nach Ingenieurleistungen "made in Germany" hoch. Sorgen bereitet der Wettlauf um die besten Köpfe, der internationaler und härter geworden ist, sowie die Defizite im Bildungssystem. 75 Prozent der Hochschullehrer in der Elektro- und Informationstechnik bemängeln fehlende Mathematik- und Physikkenntnisse bei Studienanfängern. Rund 40 Prozent der Studenten brechen ihr Studium ab. Die Ingenieurlücke wird sich durch die demographische Entwicklung zusätzlich verschärfen. 57 Prozent der Unternehmen im VDE fürchten, zukünftig ihren Bedarf an Elektroingenieuren nicht decken zu können. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse des VDE-Trendreports "Innovationen, Märkte, Nachwuchs", einer bundesweiten Umfrage unter Unternehmen, Hochschulen und Young Professionals der Elektro- und IT-Technik, den der VDE in einer Pressekonferenz am 3. November 2008 in München vorstellen wird.

Die Pressekonferenz ist eingebettet in den VDE-Kongress 2008. Unter dem Motto "Zukunftstechnologien - Innovationen, Märkte, Nachwuchs" treffen sich vom 3. bis 5. November 2008 über 1.500 Experten und Entscheider der Elektro- und IT-Branche zum Technologiegipfel in München. Zentrale Schwerpunkte sind Innovationstrends und die zunehmende Vernetzung von Mikroelektronik und Informationstechnik mit Anwendungen wie Mobilkommunikation, Life Science, Automotive oder Energietechnik. Eröffnet wird der VDE-Kongress 2008 unter anderem von Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, sowie Dr. Stefan Zoller, Mitglied des EADS Executive Committee und Vorsitzender EADS Deutschland. Mehr unter www.vde.com/kongress2008 .

VDE-Trendreport "Innovationen, Märkte, Nachwuchs"

Der Trendreport wird am Montag, 3. November 2008, 11.00 bis 12.00 Uhr, im Hotel Bayerischer Hof, Gelber Salon, Promenadeplatz 2-6, 80333 München der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf dem Podium der Pressekonferenz sind Prof. Dr. Josef A. Nossek,VDE-Präsident und Lehrstuhlinhaber für Netzwerktheorie und Signalverarbeitung an der TU München, Dr.-Ing. Joachim Schneider, Mitglied des Vorstandes der ABB AG, Mannheim, sowie Alf Henryk Wulf, Stellv. Vorstandsvorsitzender der Alcatel-Lucent Deutschland AG, Stuttgart.

Pressekontakt:

Melanie Mora, Tel.: 069 6308461, melanie.mora@vde.com

Original-Content von: VDE Verb. der Elektrotechnik Elektronik, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: VDE Verb. der Elektrotechnik Elektronik

Das könnte Sie auch interessieren: