VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

VDZ: ARD und ZDF lenken von der Notwendigkeit einer ordnungspolitischen Grundsatzdebatte ab

München (ots) -

   Zeitschriftenverleger bekräftigen die Forderung nach tragfähigem
   Zukunftskonzept der Medienordnung 

Der VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger sieht sich nach den Reaktionen von ARD und ZDF auf die heute veröffentliche "Münchner Erklärung" deutscher Verleger in seiner Sorge um die Zukunftsfähigkeit der Rundfunkordnung in Deutschland bestätigt. "Offensichtlich hat die von deutschen Verlagen getragene Forderung nach einer grundsätzlichen Neuausrichtung der Medienpolitik sowie nach konkreten Verbesserungen im 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag die öffentlich-rechtlichen Sender in ihrem Nervenzentrum getroffen. Sonst würden sie jetzt in ihren Reaktionen nicht zu den altbekannten Nebelkerzen greifen, um von dem Kern der Debatte abzulenken", meint VDZ-Geschäftsführer Wolfgang Fürstner. "Mit unseren Forderungen zielen wir sehr wohl auf den richtigen Adressaten, das belegt unter anderem die Umwidmung der digitalen ZDF-Kanäle - Manöver, mit denen die öffentlich-rechtlichen Sender bereits jetzt dafür sorgen, dass die vorgesehenen Regelungen des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrags zur reinen Makulatur verkommen.

Weitere Informationen:

Norbert Rüdell
Leiter Presse und Kommunikation
Tel.: +49 (30) 72 62 98-162
E-Mail:n.ruedell@vdz.de
Internet: www.vdz.de

Original-Content von: VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

Das könnte Sie auch interessieren: