BARMER GEK

BARMER: Mit Qualitätsoffensive gegen Konkurrenz punkten
Mit IV-Projekten wie in Berlin und Südbrandenburg hat bei der BARMER die Zukunft bereits begonnen

Wuppertal (ots) - Alle reden von einem neuen Qualitätswettbewerb. Bei der BARMER hat die Zukunft schon begonnen. "Für uns steht nicht Ambiente, sondern die exzellente medizinische Versorgung der Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt, so Dr. Johannes Vöcking, der Vorstandsvorsitzende der BARMER. Dass und wie dies funktioniert, belegen die Erfolge der Zusammenarbeit von BARMER und dem POLIKUM in Berlin, aus der das Programm "Pro POLIKUM plus" entstanden ist: Etwa 80 Haus- und Fachärzte nahezu aller Fachrichtungen, ein ambulantes OP-Zentrum und verschiedene Krankenhäuser (darunter die Klinik für Minimalinvasive Chirurgie, das Martin-Luther-Krankenhaus und die DRK Kliniken Berlin / Westend) beteiligen sich, um den Versicherten der BARMER die bestmögliche Versorgung zu bieten. "Polikum heißt 'Netzwerk Plus'", so Vöcking.

Nach zweijähriger Pilotierung bestätigen sich klare Vorteile für die Patientinnen und Patienten:

- Ob einfach nur erkältet oder multimorbid, die Versicherten profitieren von genau auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten abgestimmten optimalen ärztlich-ambulanten Behandlungspfaden

- daraus resultierend kurzfristigen Facharztterminen bzw. kurzfristigen - soweit erforderlich - OP-Terminen in Krankenhäusern

- Darüber hinaus profitieren die Patientinnen und Patienten von einer bevorzugten Terminvergabe bei Neuerkrankungen,

- Öffnungszeiten zwischen 7.00 und 20.00 Uhr an allen Werktagen,

- eng aufeinander abgestimmten Versorgungsprozessen - nicht nur im ärztlich-ambulanten Bereich, sondern auch z.B. bei der stationären Versorgung

- von einer weitestgehenden Vermeidung stationärer Aufenthalte durch eine optimierte ambulante Behandlung,

- einer intensiven spezifischen Betreuung sowohl durch die Experten des BARMER Versorgungsmanagements als auch insbesondere von der engen Kooperation mit den Case-Managern des Polikums.

All diese Vorteile bietet "Pro Polikum plus" nicht nur an einem Standort, sondern gleich an dreien, nämlich in Friedenau, Charlottenburg und Lichtenberg. Und mehr noch: Die BARMER wollte wissen, ob ein solches Modell nur in Ballungszentren funktioniert, sondern auch in strukturschwächeren, von einer medizinischen "Unterversorgung" bedrohten ländlichen Region wie etwa im südlichen Brandenburg, deshalb gibt es seit einem Jahr "Pro Med plus" in Elsterwerda, Finsterwalde und Senftenberg. Hier haben sich 70 niedergelassene Haus- und Fachärzte auf einer gemeinsamen IT-Plattform vernetzt, die dortigen Krankenhäuser sind partnerschaftlich mit einbezogen. "Auch hier sind die oben genannten positiven Erfahrungen für die Patienten greifbar", so Vöcking weiter.

Ein weiterer Vorteil des Programms: Die Patienten werden umfassend über notwendige Untersuchungen und die Behandlung informiert und aktiv in die Therapie eingebunden. Außerdem wird bei Einschreibung des Patienten ein persönliches Medikationskonto erstellt. Darin aufgelistet sind alle in den letzten 12 Monaten verordneten Arzneimittel. Das Medikationskonto hilft, die bisherige Therapie einzuschätzen und gegebenenfalls zu verbessern.

"Die in Berlin und Brandenburg erprobten Versorgungsmodelle belegen nicht nur eine Vielzahl von Vorteilen für die Patienten, sondern sind ein innovativer Lösungsansatz für die Herausforderungen der Zukunft" so Vöcking.

Pressekontakt:

BARMER
Susanne Uhrig
Unternehmenssprecherin
0170/7614752

Original-Content von: BARMER GEK, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BARMER GEK

Das könnte Sie auch interessieren: