WDR Westdeutscher Rundfunk

Hohe Teilnehmerzahl bei "Petersberger Gesprächen" von WDR und Europäischer Kommission am 24. Mai 2002 - intensive Debatte erwartet

Köln/Bonn (ots) - Bei den "Petersberger Gesprächen" werden aufgrund der zahlreichen Zusagen hochrangiger Politiker und Experten intensive Debatten erwartet. Der Westdeutsche Rundfunk und die Europäische Kommission begrüßen rund 370 Politiker, Wissenschaftler, Medienexperten und Europarechtler zu ihrer morgigen Tagung auf dem Petersberg in Bonn. Unter der Leitung von WDR-Intendant Fritz Pleitgen diskutieren über die "Integration der Kulturen - eine europäische Herausforderung" unter anderem Bundesinnenminister Otto Schily, der bayerische Innenminister Günther Beckstein, Günter Verheugen, Mitglied der Europäischen Kommission, und der Abgeordnete und Oppositionsführer im sizilianischen Regionalparlament Leoluca Orlando mit weiteren hochrangigen Gästen. Mittelpunkt der Debatte im Gästehaus Petersberg ist die seit dem 11. September 2001 intensivierte Debatte um die Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Die Frage nach den Möglichkeiten und Notwendigkeiten einer europäischen Zuwanderungspolitik, das Verhältnis von Integration und Sicherheit und die Rolle der Medien stehen im Vordergrund. "Während des Balkankrieges haben wir erlebt, dass Hunderttausende auf der Flucht durch ganz Europa waren. Deswegen brauchen wir eine gemeinsame Asyl- und Einwanderungspolitik, wie sie von den Staats- und Regierungschefs der EU in Tampere beschlossen wurde", so Axel Bunz, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland. "Die Medien haben in der Integrationsdebatte eine besondere Verantwortung, weil sie unsere Vorstellung von anderen Völkern und Kulturen tagtäglich formen", so Fritz Pleitgen, WDR-Intendant und ARD-Vorsitzender. "Mit den Petersberger Gesprächen schaffen wir ein Forum, auf dem diese zentrale, aber auch brisante europäische Frage mit Sachverstand und Weitsicht diskutiert wird." Als Podiumsgäste werden erwartet: Marieluise Beck, Beauftragte der Bundesregierung für Ausländerfragen, Heinz Fromm, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Jo Groebel, Generaldirektor des Europäischen Medieninstitutes, Claus Leggewie, Professor für Politikwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Sonia Mikich, Leiterin der WDR Redaktion "Monitor", Hartmut Nassauer, Abgeordneter der CDU im Europäischen Parlament, Manuel Campos, Leiter des Referats Zuwanderung beim IG Metall Vorstand, Lale Akgün, Leiterin des Landeszentrums für Zuwanderung NRW, Bassam Tibi, Professor und Leiter für Internationale Beziehungen an der Universität Göttingen, Marcel Machill, Leiter Medienpolitik der Bertelsmann Stiftung, Patrick Bahners, Leiter des FAZ-Feuilleton und Daniel Vernet, Leiter Internationale Beziehungen bei der französischen Tageszeitung "Le Monde". Moderiert werden die Diskussionsforen von Rolf-Dieter Krause, Leiter ARD-Studio Brüssel, Jörg Schönenborn, Chefredakteur WDR Fernsehen, Helga Kirchner, Chefredakteurin WDR Hörfunk und von Fritz Pleitgen, WDR-Intendant und ARD-Vorsitzender. Mit den "Petersberger Gesprächen" möchten der Westdeutsche Rundfunk und die Europäische Kommission die Debatte über die Zukunft Europas intensivieren und das Publikum verstärkt daran beteiligen. Das WDR Fernsehen, Phoenix, die Mittelwellensender und das WDR Funkhaus Europa berichten eingehend über das Forum. PHOENIX überträgt Ausschnitte aus den Diskussionsforen und live die Abschlussdiskussion unter Leitung von Fritz Pleitgen, die auch in den Mittelwellensendern Bonn und Langenberg und im Funkhaus Europa - dem kosmopolitischen Hörfunkprogramm des WDR (103,3 Mhz) - verfolgt werden kann. Seit 1997 veranstalten die Kommission und der WDR gemeinsam hoch-rangig besetzte Gesprächsforen, im Jahr 2000 erstmals die "Petersberger Gespräche" zur Europäischen Grundrechte-Charta. Sendetermine: PHOENIX Freitag, 24.05.2002, 16.30 bis 17.30 Uhr, Live-Übertragung der Podiumsdiskussion unter Leitung von Fritz Pleitgen Samstag, 25.05.2002, 22.15 - 23.15 Uhr, Forum 3: "Informationsgesellschaft - Integration durch die Medien?" WDR Fernsehen Sonntag, 26.05.2002, 11.00 - 12.00 Uhr, "Petersberger Gespräche" WDR Hörfunk Freitag, 24.05.2002, 13.55 - 18.00 Uhr Liveübertragung auf den Mittelwellensendern Bonn 774 kHz und Langenberg 720 kHz, Forum 2 - "Sicherheit durch Integration oder Integration durch Sicherheit?" und Podiumsdiskussion WDR Funkhaus Europa (103,3 Mhz) Sonntag, 9.06.2002, 18.05 - 19.00 Uhr, Podiumsdiskussion Sonntag, 16.06.2002, 18.05 - 19.00 Uhr, Forum 1 "Grenzen überwinden - Ziele der europäischen Zuwanderungs- und Asylpolitik" Weitere Informationen: www.wdr.de/online/petersbergergespraeche2002/ ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen WDR Pressestelle, Gudrun Hindersin Tel. 0221-220-2407 Agentur Ulrike Boldt Telefon 02150/20 65 62 Email: uliboldt@aol.com Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: