WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR: Quarks & Caspers beantwortet Zuschauerfragen

Köln (ots) -

WDR Fernsehen, Dienstag, 27. September 2016, 21.00 - 21.45 Uhr
Quarks & Caspers: Unser Bauch - Alles, was ihr wissen wollt!

Warum hat man Schmetterlinge im Bauch, wenn man verliebt ist? Und wie
kann ein "Bauchgefühl" das Denken beeinflussen? Hunderte von 
Zuschauerinnen und Zuschauern haben der Quarks & Co-Redaktion ihre 
Fragen zum Bauch geschickt. Die Antworten gibt Quarks & Caspers am 
Dienstag, 27. September 2016, um 21.00 Uhr in der Folge "Unser Bauch"
- und ist damit Teil eines crossmedialen Projekts: Neben Quarks & 
Caspers beantworten auch Leonardo (WDR 5), wissen.wdr.de und Planet 
Wissen eine Vielzahl von Fragen. Auf den neu geschaffenen Seiten 
"unserbauch.wdr.de" werden die Antworten der verschiedenen 
Redaktionen zusammengeführt. Darüber hinaus gibt es auf der Seite 
"unserehaut.wdr.de" Antworten auf Zuschauerfragen zum Thema "Haut".

Quarks & Caspers: Unser Bauch - Alles, was ihr wissen wollt!

Die Zuschauer haben gefragt - Ralph Caspers antwortet. Zum Beispiel: 
"Warum schlagen uns Gefühle auf den Bauch?" Dabei handelt es sich um 
eine Stressreaktion unseres Körpers und zwar ganz gleich, ob es um 
positive Gefühle wie "Schmetterling im Bauch" oder negative Gefühle 
wie "Schiss haben" geht. Das Hormon Adrenalin wird ausgeschüttet und 
sorgt dafür, dass die Verdauung gestört und unterbrochen wird. Damit 
spart der Körper die Energie für die Verdauung ein und kann sie 
woanders investieren. Ein Trick der Evolution, denn unsere Vorfahren 
mussten bei Gefahr schnell fliehen und brauchten dazu ihre ganze 
Kraft. 

Denkt der Bauch mit?

Tatsächlich haben wir so etwas wie ein zweites Gehirn - das 
sogenannte Bauchhirn. Es besteht aus mehr als 200 Millionen 
Nervenzellen und befindet sich in der Darmwand. Das Bauchhirn regelt 
die Verdauung komplett selbständig, ohne dass das Gehirn hier auch 
nur ein Wörtchen mitzureden hätte. Aber Kopf und Bauch kommunizieren 
über Nervenbahnen und Botenstoffe miteinander. Dabei gehen viel mehr 
Nervenimpulse von der Körpermitte nach oben als umgekehrt. Könnte es 
also sein, dass der Bauch den Kopf beeinflusst?
"Quarks & Caspers" erklärt worüber die beiden miteinander reden. 

Macht Bier einen Bauch?

Eigentlich müsste der Bierbauch "Alkoholbauch" heißen, denn in 
Studien konnte kein Unterschied zwischen Biertrinkern und 
Weintrinkern festgestellt werden. Der Alkohol fördert das Dicksein 
und besonders das Bauchfett. Außerdem macht er Appetit und verführt 
zum Essen und damit zu weiterer Kalorienaufnahme. Das Bauchfett dient
als schnell verfügbare Energiereserve und kann bei Bedarf rasch 
abgebaut werden. Und das ist die gute Nachricht: Wer auf seine 
Ernährung achtet und Sport macht, das heißt weniger Kalorien zu sich 
nimmt als er verbraucht, nimmt am Bauch auch wieder schneller ab.

Redaktion: Wobbeke Klare

Weitere Infos unter:
http://www1.wdr.de/fernsehen/quarks/ 

Fotos unter ard-foto.de   

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.wdr.de 

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
Telefon 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de
Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: