WDR Westdeutscher Rundfunk

ARD radiofeature im März: "Tatort Textilfabrik - Ein Feature über die Klage pakistanischer Brandopfer gegen KiK"

Köln (ots) -

Der Textildiscounter KiK war einer der Hauptabnehmer von Ali 
Enterprises in Pakistan. Im September 2012 starben bei einem Brand in
der Textilfabrik 260 Arbeiter, auch weil viele Fenster vergittert 
waren und es nur einen einzigen Notausgang gab. Muhammad Hanif hat 
das Unglück überlebt. Er organisierte sich mit anderen Betroffenen 
und kämpft für seine Rechte.  Engagierte Anwälte, 
Gewerkschaftsvertreter und Aktivisten von NGOs halfen ihnen und 
wurden deswegen scharf angegriffen, bis hin zu Todesdrohungen. Hanif 
und drei weitere Betroffene reichten schließlich im Frühjahr 2015 vor
dem Landgericht Dortmund Klage auf Schmerzensgeld gegen KiK ein. 

Welche Chance hat die Klage? Wie haben Hanif und seine Mitstreiter es
geschafft, die Klage einzureichen? Wer hilft ihnen? Wie behandeln die
Gerichte in Pakistan den Unfall? Und vor allem: Warum haben sie KiK 
verklagt, obwohl das Unternehmen sogar Entschädigungen gezahlt hatte?
Diese und weitere Frage beantwortet SWR-Autor Caspar Dohmen in seinem
ARD radiofeature "Tatort Textilfabrik", das ab Samstag, 19. März 
2016, in sieben Wort- und Kulturwellen der ARD und im Internet unter 
www.radiofeature.ard.de zu hören ist. Der Autor hat in Karachi die 
Opfer und ihre Helfer getroffen und den erstaunlichen 
Organisationsprozess der Betroffenen erlebt. 

Der Kampf gegen schlechte Arbeitsbedingungen und Hungerlöhne in der 
Textilindustrie wird hierzulande meist über Selbstverpflichtungen der
Unternehmen, verantwortungsvoll einkaufende Konsumenten und neue 
Gesetze geführt - aber eine Klage Betroffener aus den Ländern im 
Süden gegen einen Konzern im Norden ist ein Novum. In dem Prozess 
könnte Rechtsgeschichte geschrieben werden. Es gilt zu klären, ob ein
inländisches Unternehmen für Produktionsbedingungen bei einem 
Zulieferer im Ausland haften muss.  

Wie immer die Klage in Dortmund am Ende ausgeht, sie dürfte 
erhebliche Konsequenzen für den Umgang mit der Verantwortung in den 
globalen Lieferketten der Industrie haben.

Caspar Dohmen, Jahrgang 1967, ist Wirtschaftsjournalist. Nach seinem 
Studium der Volkswirtschaft und Politik schrieb er zunächst als 
Redakteur für das Handelsblatt. Heute ist er Feature-Autor und 
Kommentator in Deutschlandfunk, SWR und WDR, Wirtschaftskorrespondent
der Süddeutschen Zeitung und Buchautor. Für das ARD radiofeature 
recherchierte er 2013 "Zins und Zockerei ade".

Sendetermine:

BR 2				Samstag, 19. März 2016, 13:05 Uhr
SWR 2				Mittwoch, 23. März 2016,  22:03 Uhr
Antenne Saar			Samstag, 26. Januar 2016, 17:00 Uhr
SR 2				Samstag, 26. März 2016, 17:04 Uhr
NDR Info 			Sonntag, 27. März 2016, 11:05 Uhr
WDR 5			        Sonntag, 27. März 2016, 11:05 Uhr
Nordwestradio (RB)		Sonntag, 27. März 2016, 16:05 Uhr
hr2-kultur			Sonntag, 27. März 2016, 18:05 Uhr


Redaktion: Wolfram Wessels (SWR)

Eine Produktion des Südwestrundfunks für das ARD radiofeature 2016

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de

 

Pressekontakt:

Westdeutscher Rundfunk Köln
Uwe-Jens Lindner
Presse und Information
Telefon: 0221 220 7123
uwe-jens.lindner@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: