WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR Fernsehen, Samstag, 02. Januar 2002, 10.00 bis 10.30 Uhr / BABYLON - BINATIONALE EHEN
Ausländerehen auf dem Rückzug

    Köln (ots) - Die hier lebenden Migranten der 3. Generation ziehen es wieder mehr vor, untereinander zu heiraten. Auch Ehen zwischen Ausländern unterschiedlicher Herkunft werden oft geschlossen. Dagegen sind deutsche Ehepartner weniger gefragt denn je.          Diskriminierung im Alltag

    Binationale Ehen waren schon immer besonderer Diskriminierung ausgesetzt: Die ständigen Kontrollen, ob die Partner nun wirklich zusammen oder in einer Scheinehe leben, nehmen zu - vor allem nach dem 11. September. Wie können gemischte Paare mit diesem Druck leben?          Kinderklau

    Im offiziellen Juristendeutsch "unerlaubte Kindesmitnahme". Da ist die Ehe einer Deutschen mit einem Ausländer nach ein paar Jahren gescheitert, die Frau lässt sich scheiden und bekommt das Sorgerecht für die Kinder zugesprochen. Der Vater findet sich  damit nicht ab und entführt das Kind ins Ausland, in seinen Kulturkreis. Die deutschen Behörden sind machtlos, Polizei und Justiz im Entführungsland erkennen die deutschen Urteile nicht an oder wollen nichts gegen die eigenen Landsleute unternehmen.          Bei Nichtgefallen Rückgabe - Frauenkauf per Katalog

    Die Ausländergesetzgebung schreibt vor, dass "das Aufenthaltrechts
des nach Deutschland kommenden Ehepartners an das des in Deutschland
lebenden Partners" gebunden ist. Das heißt im Klartext: bevor der
neue Partner einen eigene Aufenthaltsgenehmigung erhält, muss er oder
sie mindestens 2 Jahre verheiratet sein. Das nutzen viele Männer aus,
um Frauen aus Osteuropa oder Fernost per Katalog zu bestellen. Wenn's
dann nicht mehr klappt in der Ehe, lässt der Mann sich schnell
scheiden, die Frau muss das Land verlassen. Oft kommt es auch zu
Gewalt gegen diese Frauen, die sich aber - aus Angst vor der
drohenden Abschiebung - nicht trauen, Anzeige zu erstatten.
    
    Moderation  Carmen Becker
    Redaktion    Hermann Feldhoff
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen
WDR Pressestelle
Annette Metzinger
Tel. 0221-220-2770
Agentur Ulrike Boldt,
Tel. 02150-206562

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: